Life Sciences Innovations

Gründerinitiative Science4Life e.V. unterstützt die Umsetzung innovativer Geschäftsideen: Nicht nur denken, sondern machen

Am 1. September 2012 startete der Science4Life Venture Cup, der bundesweit größte branchenspezifische Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences und Chemie in die 15. Wettbewerbsrunde. Science4Life hat bisher mehr als 3600 Gründern auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet und bei der Ausarbeitung und Optimierung von Geschäftskonzepten und Businessplänen unterstützt.

Um die Entwicklung innovativer Ideen bereits in einem ganz frühen Stadium zu fördern und Ideenträgern Zugang zu Fach-Know-how zu ermöglichen, startet der Wettbewerb in diesem Jahr erstmals mit einer ergänzenden Ideenphase.

Wissenschaftlern aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen von Studierenden über Professoren bis zu Jungunternehmern – kurz alle, die innovative Ideen aus den Bereichen Agrarwissenschaft, Biotechnologie, Chemie, Gesundheitswesen, Erneuerbare Energien, Materialwissenschaft, Medizintechnik, Nanotechnologie, Pharma, Umwelttechnologie etc. realisieren wollen, können ab sofort am Businessplan-Wettbewerb von Science4Life teilnehmen.

Die Ideenphase bietet einen ersten Check-up, der z.B. die Realisierbarkeit eines Gründungsvorhabens aufzeigt und Möglichkeiten der Geschäftsentwicklung verdeutlicht. Die Teilnehmer beschreiben auf maximal drei DIN-A4-Seiten wesentliche Aspekte ihrer Idee, darunter z.B. den Status Quo der Entwicklung und Verwendungsmöglichkeiten. Eine Mustervorlage zur Formulierung der Ideenskizze steht im Downloadbereich unter http://www.science4life.de zur Verfügung.

Anzeige

Begleitend zur Ideenphase veranstaltet Science4Life vier Online-Seminare, in denen den Teilnehmern die Unternehmensgründung als alternative Karrieremöglichkeit vorgestellt und alles Wissenswerte zur Ideenskizze vermittelt wird. In einem ano-nymisierten Verfahren werden alle Einsendungen von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft aus dem Science4Life Netzwerk bewertet. Keine Angst vor Ideenklau – alle Beteiligten sind durch eine Vertraulichkeitserklärung zur Geheimhaltung aller ihnen im Rahmen von Science4Life zugänglichen Informationen verpflichtet.

Neben dem Feedback, welches jeder Einsender erhält, werden 30 Teams zu einem Tagesworkshop nach Frankfurt/Main eingeladen, wo sie mit Experten in den Dialog treten können und Know-how für die Weiterentwicklung ihrer Ideen vermittelt bekommen. Die Besten drei Ideen werden zudem auf der Konzeptprämierung im Frühjahr 2013 ausgezeichnet. Selbstverständlich können sich die Teilnehmer der Ideenphase auch an der Konzept- und der Business-planphase beteiligen und so in noch umfangreicherem Maße von dem Informations-Angebot der Gründerinitiative Science4Life profitieren. So warten auf die Gewinner Preisgelder im Gesamtwert von 66 000 EURO.

Alle Termine des Wettbewerbs, Anmeldeformulare und Informationen zur Gründerinitiative finden Sie unter http://www.science4Life.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Interview

Dr. Stefan Bartoschek

Dr. Stefan Bartoschek hat nach seinem Chemiestudium und der Promotion als Postdoc beim Nobelpreisträger Sir John E. Walker am MRC in Cambridge gearbeitet und war zehn Jahre in der Pharmaforschung bei Sanofi tätig.

mehr...

Management

Fallen und Fehler bei der Existenzgründung

Worauf Life-Sciences-Gründer achten solltenWer den Traum vom eigenen Unternehmen realisieren möchte, steht vor vielen Herausforderungen. Laut KfW-Gründungsmonitor 2010 übersteht rund ein Viertel aller neugegründeten Unternehmen die ersten drei Jahre...

mehr...

Mikroplatten-Pipette

Manuell, aber mit Servomotor

Die Viaflo 96/384 Mikroplatten-Pipetten wurden für  Anwendungen  wie ELISA, PCR, Nukleinsäure- und Proteinextraktion entwickelt und optimiert. Mit ihrer intuitiven manuellen Bedienung erlauben diese Systeme die Übertragung ganzer Platten in einem...

mehr...

Einweg-Mahlbecher

Arzneimittel ICH Q3D-konform prüfen

Ab Dezember 2017 muss die ICH Q3D „Guideline for Elemental Impurities“ für bereits auf dem Markt befindliche Arzneimittel umgesetzt und die Überwachung der Schwermetallbelastung auf eine spezifische quantitative Kontrolle umgestellt werden.

mehr...