Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Umweltanalytik + Reinstwasser>

Mikroplastik: Konsortialstudie Mikroplastik/Marine Litter startet

Konsortialstudie Mikroplastik/Marine LitterNoch offen für weitere Teilnehmer

Die Mengen von Marine Litter und Mikroplastik in aquatischen Lebensräumen haben global ein bedenkliches Ausmaß erreicht und entwickeln sich bei einer Fortsetzung des bisherigen Umgangs mit Kunststoffen und Kunststoffabfällen auf lange Sicht problematisch. Fraunhofer UMSICHT widmet sich in einer Konsortialstudie dem Thema.

sep
sep
sep
sep
Rastplatz

Gemeinsam mit Partnern aus unterschiedlichen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen sollen Trends aufgezeigt und Lösungsansätze entwickelt werden. Weitere Interessenten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Vor allem für Unternehmen aus der Konsumgüter- und Kunststoffindustrie sowie für Unternehmen aus der Wasser- und Abwasserwirtschaft ergibt sich im Sinne einer Vorsorgeorientierung bereits heute ein dringender Handlungsbedarf beim Thema Mikroplastik. Doch wo ansetzen und wie handeln?

Fraunhofer UMSICHT hat eine „Konsortialstudie Mikroplastik/Marine Litter“ initiiert, die von einem Konsortium aus Industrieunternehmen und Abwasserverbänden flankiert wird. Kernpunkte der Studie sind die aktuelle Lage, die Zusammenstellung der aus Unternehmersicht wichtigen technischen, marktseitigen und regulatorischen Trends einerseits und die Ableitung von innovativen Lösungsansätzen andererseits. Die Lösungsansätze können eine Grundlage für neue Geschäftsmodelle darstellen.

Anzeige

Bearbeitungsschwerpunkte mitbestimmen
Das Kick-off-Meeting zur Studie findet am 16. März 2016 bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen statt. Die Studie ist noch offen für weitere Partner. Teilnehmen können alle Unternehmen und Organisationen, die Interesse an dem Thema haben. Auch freie Erfinder, Forschungsorganisationen und sonstige Dienstleister sind herzlich eingeladen.

Die Kosten für eine Beteiligung betragen 9 000 Euro (für kleinere Unternehmen 4 500 Euro). Die Teilnehmenden können in Bezug auf ihre eigenen Fragestellungen und Verwertungsinteressen die Bearbeitungsschwerpunkte mitbestimmen. Die anfallenden wissenschaftlichen und organisatorischen Arbeiten werden vollständig von Fraunhofer UMSICHT übernommen. Das aktuelle Studienkonzept schickt Fraunhofer UMSICHT auf Anfrage gerne zu.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Jürgen Bertling
Abteilungsleiter Systemische Produktentwicklung
E-Mail: juergen.bertling@umsicht.fraunhofer.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Probenentnahme im Niederrhein

MikroplastikDer Rhein gehört weltweit zu den am stärksten belasteten Strömen

Im Rhein zwischen Basel und Rotterdam finden sich mit die höchsten Konzentrationen von kleinsten Plastikteilen, die bisher in Meereszuflüssen gemessen wurden – am meisten im Ruhrgebiet mit bis zum Vierfachen des Durchschnitts.

…mehr
Gummientchen

PolymeranalytikKläranlagen versus Mikroplastik

Kleine Kunststoffpartikel, auch als Mikroplastik bezeichnet, stehen in der Kritik, da sie sich durch den Wasserkreislauf bewegen und so in die Nahrungskette gelangen können. Jüngste Schlagzeilen in den Medien titulierten Kläranlagen als überfordert hinsichtlich deren Eignung, Mikroplastik aus dem Abwasser herauszufiltern.

…mehr
Probennahme im Meer

Plastik stimuliert Bakterien im MeerKunststoff beeinflusst die Basis der Nahrungsnetze im Ozean

Welche Auswirkungen Plastik und die darin enthaltenden Inhaltsstoffe wie Weichmacher auf die Basis der Nahrungsnetze, im Wesentlichen auf die Bakteriengemeinschaften des Meeres, haben, steht im Fokus der ForscherInnen um Gerhard J. Herndl von der Universität Wien. Sie untersuchen insbesondere, wie diese Inhaltsstoffe von den Bakterien, die als Biofilm auf dem Plastik "wachsen", aufgenommen werden.

…mehr
Single Particle Explorer

Mikroplastik analysieren mit...Partikel-Identifizierung in Trinkwasser

Analysenverfahren sollten möglichst einfach, schnell und kostengünstig, aber auch verlässlich und genau sein. Dass sich diese Ansprüche nicht immer umsetzen lassen, wissen alle Analytiker, die sich mit Mikroplastik beschäftigen.

…mehr
Plastik am Strand

Mikroplastik im MeerWer misst, misst auch Mist? Bisherige Studien zu Kunststoff in Wasser oft unsauber

Eine Untersuchung der TU Wien zeigt: Manche Messtechniken können zwischen natürlichen und künstlichen Mikropartikeln nicht unterscheiden. Daher sind Zweifel an vielen bisherigen Studien zum Nachweis von Kunststoff in Wasser angebracht.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung