Bisher unbekannte regulatorische T-Zellen entdeckt

Neu identifizierter T-Zell-Typ begünstigt Asthma

T-Zellen gelten als Dirigenten des Immunsystems. Sie erkennen eindringende Krankheitserreger durch deren Fremdproteine und orchestrieren eine angemessene Abwehrreaktion. Da dies in seltenen Fällen zu überschießenden Immunantworten führen kann, gibt es sogenannte regulatorische T-Zellen (Treg-Zellen), die genau solche übersteigerten Immunreaktionen verhindern.

Eine bislang unbekannte Subpopulation regulatorischer T-Zellen haben Wissenschaftler des Forschungszentrums für Immuntherapie (FZI) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz um Univ.-Prof. Dr. Tobias Bopp entdeckt. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass dieser Treg-Zell-Typ die Entstehung und Manifestation des allergischen Asthmas nicht verhindert, sondern eher begünstigt. Das legt für Prof. Bopp und seine Kollegen den Schluss nah: Das verstärkte Auftreten solcher Treg-Zellen ist ein einfach zu bestimmender diagnostischer „Marker“ für diese allergische Erkrankung. Ihre Entdeckung veröffentlichten Bopp und seine Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Immunology“.

Das menschliche Immunsystem erkennt potenziell gesundheitsschädigende Eindringlinge, neutralisiert diese zielgerichtet und entsorgt sie. In gesunden Menschen führt der Kontakt mit Allergie-auslösenden Stoffen über die Schleimhäute der Lunge zur Aktivierung sogenannter regulatorischer T-Zellen (Treg-Zellen). Diese Treg -Zellen sind in der Lage, aktiv die Entstehung einer Allergie zu verhindern.

Anzeige

Manchmal werden diese regulatorischen Mechanismen allerdings durchbrochen, so dass Immunabwehrzellen harmlose Substanzen attackieren, die aus der Umwelt in den Körper gelangen. Es kommt zu allergischen Überreaktionen, die sich in Krankheitsbildern wie dem allergischen Asthma äußern.

Asthma ist bei Kindern unter 15 Jahren in den westlichen Ländern die häufigste chronische Erkrankung. Mit der Entdeckung einer bislang unbekannten Treg-Zell-Subpopulation ist Univ.-Prof. Dr. Tobias Bopp, Univ.-Prof. Dr. Edgar Schmitt und Dr. Alexander Ulges (alle Institut für Immunologie der Universitätsmedizin Mainz) ein wichtiger Schritt bei der Aufklärung dieser Mechanismen gelungen: Die Wissenschaftler fanden über diese Treg-Zell-Typen heraus, dass sie entscheidend an der Entstehung und Manifestation des allergischen Asthmas beteiligt sind. Daraus schließen die Forscher, dass ein vermehrtes Auftreten dieser Treg-Zell-Population als früher diagnostischer Marker bei allergischen Erkrankungen dienen kann.

Konkret förderten Prof. Bopp und sein Team in ihren Untersuchungen zutage, dass die von ihnen entdeckte Treg-Zell-Subpopulation das sogenannte „Immunglobulin-like transcript 3 (ILT3)“ bildet; ein Protein, dass sich auf der Zelloberfläche befindet. Es gelang ihnen ILT3 so zu manipulieren, dass sich die Hauptfunktion von Treg-Zellen – überschießende Immunreaktionen zu verhindern – vorübergehend abschalten lässt. „Dieser Befund ist von zentraler Bedeutung. Denn erstmalig konnte eine Subpopulation regulatorischer T-Zellen charakterisiert werden, deren Fähigkeit, immunologische Reaktionen zu unterdrücken, beeinflussbar ist“, bemerkt Prof. Bopp.

Darüber hinaus entdeckte das Team um Prof. Bopp, dass die Bildung von ILT3 in Treg-Zellen durch die Proteinkinase CK2 geregelt wird. Proteinkinasen sind im Allgemeinen innerhalb einer Zelle an der Weiterleitung extrazellulärer Signale entscheidend beteiligt. „Wir wissen jetzt einerseits, wie die neu entdeckte Treg-Zell-Subpopulation gebildet wird, und andererseits, wie sie sich manipulieren lassen könnte. Das hilft uns besser zu verstehen, wie allergisches Asthma entsteht und wie es sich früher diagnostizieren lässt“, sagt Prof. Bopp.

Der Sprecher des FZI, Univ.-Prof. Dr. Hansjörg Schild, ist überzeugt: „Das Potenzial dieser Erkenntnisse ist nicht nur für die Behandlung von Allergien ausgesprochen vielversprechend. Vielmehr sind sie ein wichtiger Schlüssel für die Entwicklung innovativer Therapien gegen autoimmune und tumoröse Erkrankungen sowie chronische Infektionen“, und ergänzt: „Auf genau diese Forschungsfelder fokussieren wir uns im Forschungszentrum für Immuntherapie.“

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Tobias Bopp
Institut für Immunologie der Universitätsmedizin Mainz und Forschungszentrum für Immuntherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
E-Mail: boppt@uni-mainz.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Darmflora

Leben und leben lassen

Damit die natürliche Darmflora gedeihen kann, muss das Immunsystem fremde Bakterien tolerieren. LMU-Forscher beschreiben, wie sonst alarmbereite Immunzellen diesen Schutz gewährleisten.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Vakzinologie

Impfung gegen Leberinfektionen

Gegen Viren, die gezielt die Leber infizieren, fehlen häufig noch immer wirksame Impfungen. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind weltweit rund 400 Mio. Menschen mit dem Hepatitis B- oder Hepatitis C-Virus infiziert, pro Jahr sterben...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Immunantwort

Neuer Regulator entdeckt

Zellen des Immunsystems können zwischen körpereigenen und körperfremden Eiweißmolekülen unterscheiden. Werden wir beispielsweise Krankheitserregern ausgesetzt, die fremde Moleküle auf ihrer Oberfläche tragen, so löst dies eine Abwehrreaktion aus.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite