Pflanzenforschung

Zuckerverwertung bei Arabidopsis untersucht

Die Funktion des Regulatorproteins SPL7 in der Nährstoffaufnahme aus dem Boden war bereits bekannt. Doch dieses Protein spielt auch für den Energiestoffwechsel eine Rolle, wie Forschende der Ruhr-Universität Bochum berichten.

Mit winzig kleinen Arabidopsis-Keimlingen beginnt die Arbeit im Labor. © RUB, Klaus Hagemann

Als wichtige Nährstoffe vermitteln Metalle, beispielsweise Kupfer, die Funktionen vieler Proteine. Ist dieses Element Mangelware, können Pflanzen seine Aufnahme steigern und schalten auf kupferunabhängigere Stoffwechselwege um. Entscheidend dafür ist das Protein Squamosa Promoter-Binding Protein-Like 7, kurz SPL7. Es gehört zu der Gruppe von Proteinen, die regulieren können, welche Gene verstärkt abgelesen und somit welche Proteine vermehrt hergestellt werden. Wie Forschende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) herausfanden, ist SPL7 zusätzlich auch für den Energiestoffwechsel unerlässlich. Das berichtet ein Team um Prof. Dr. Ute Krämer vom Lehrstuhl für Molekulargenetik und Physiologie der Pflanzen der RUB gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Max-Planck-Institute für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam in der Zeitschrift "The Plant Cell", online veröffentlicht am 22. Juli 2022.

Pflanzen stellen in der Photosynthese aus Kohlendioxid und Wasser mittels Lichtenergie Zucker her. "Das in dieser Studie verbesserte Verständnis davon, wie Pflanzen ihren Zuckerhaushalt steuern, kann für die Entwicklung von neuen pflanzenbasierten biotechnologischen Verfahren nützlich sein", sagt Professorin Krämer. "Die Erkenntnisse könnten auch helfen, landwirtschaftliche Erträge auf Kupfermangelböden zu steigern."

Anzeige

Blind für den eigenen Energiestatus
Das Bochumer Team untersuchte Mutanten der Modellpflanze Arabidopsis, die das Protein SPL7 nicht herstellen können. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass diese Mutanten Zucker nicht verwerteten, sondern in ihren Geweben anreicherten. Obwohl sie viel Zucker und damit Energie zur Verfügung hatten, wuchsen sie kaum. "Wir vermuten, dass Mutanten ohne SPL7 darin beeinträchtigt sind, ihren hohen Energiestatus zu erkennen oder ihn in entsprechende Wachstumsreaktionen umzusetzen", folgert Krämer.

Möglicherweise unbekannte Signalwege beteiligt
Das würde bedeuten, dass SPL7 eine regulatorische Funktion im Energiestoffwechsel von Pflanzen hat - neben dem „Anschalten“ der Kupfermangelantwort. Diese neu entdeckte regulatorische Verbindung spiegelt wider, dass entscheidende Proteinfunktionen im Energiestoffwechsel kupferabhängig sind - sowohl in der Photosynthese von Landpflanzen als auch in der Atmung. Die am besten untersuchten pflanzlichen Zuckersignalwege funktionierten in den SPL7-Mutanten normal. Das Forschungsteam geht daher davon aus, dass bislang unbekannte Signalwege beteiligt sein könnten.

In weiteren Arbeiten möchte das Team erforschen, wie SPL7 es Pflanzen ermöglicht, Zucker zu verwerten. Der erste Schritt dafür ist mit der aktuellen Arbeit bereits getan. Das Forschungsteam identifizierte alle Gene, deren Aktivität direkt von SPL7 gesteuert wird. In Zukunft will die Arbeitsgruppe nun ergründen, wie einige dieser Gene die Zuckerverwertung ermöglichen.

Förderung
Die Arbeiten wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Kr1967/15-1, Kr1967/3-3, Graduiertenkolleg 2341 MiCon), der Europäischen Kommission (ERC-AdG LEAP-EXTREME, Grantnummer788380) und der Wilhelm und Günter Esser-Stiftung gefördert.

Originalveröffentlichung
Anna Schulten, Björn Pietzenuk, Julia Quintana, Marleen Scholle, Regina Feil, Marcus Krause, Maida Romera-Branchat, Vanessa Wahl, Edouard Severing, George Coupland, Ute Krämer: Energy status-promoted growth and development of Arabidopsis require copper deficiency response transcriptional regulator SPL7, in: The Plant Cell, 2022, DOI: 10.1093/plcell/koac215

Quelle: Ruhr-Universität Bochum

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Genomforschung

Hafer-Genom entschlüsselt

Forschenden gelang es, das gesamte Erbgut von Hafer zu sequenzieren und umfassend zu charakterisieren. Sie sind in ihrer Studie auch Gesundheitsaspekten im Vergleich zu anderen Getreidearten nachgegangen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige