Gelungener Dialog der Anwender

7. TOC-Anwendertreffen von Shimadzu

Im Februar 2016 trafen sich TOC-Anwender zum 7. Shimadzu-TOC-Anwendertreffen in Berlin, Duisburg und Augsburg. Insgesamt folgten fast 140 Anwender der Einladung. Erfahrungsaustausch zwischen TOC-Anwendern sowie Praxis-Vorträge aus Forschung und Wirtschaft bilden die Säulen dieser anwendungsorientierten Veranstaltung.

Bild 1: Das Referententeam des 7. TOC-Anwendertreffens von Shimadzu: (v.l.n.r.) Alfred Ewen (Dr. Marx GmbH), Sascha Hupach (Shimadzu Deutschland), Bettina Gierszewski (Shimadzu Europa), Markus Janssen (Shimadzu Deutschland), Brigitte Kaltofen (GNF - Berlin-Adlershof e.V.), Arno Bayerl (TechPharm GmbH).

Der Summenparameter TOC (Total Organic Carbon = gesamter organischer Kohlenstoff) ist in vielen Industrien ein universeller Parameter, um organische Verunreinigungen zu bestimmen. Er gilt als Maß für die Verunreinigung von organischen Komponenten in seiner jeweiligen Matrix. Gerade in der Umweltanalytik und in der pharmazeutischen Industrie hat er seit Jahrzehnten seinen festen Platz in der Analytik. In den letzten Jahren dient der TOC aber auch mehr und mehr in anderen Untersuchungsfeldern, etwa zur Bestimmung der vorhandenen Biomasse oder zur Bestimmung der Reinheit von anorganischen Grundchemikalien, wie Säuren, Laugen oder Solen.

TOC-Anwendungen sind maßgeschneidert
Der erste Vortrag hatte die vielfältigen Applikationsgebiete der TOC-Bestimmung zum Inhalt, etwa die Umweltanalytik, die pharmazeutische sowie chemische Industrie, spezielle Anwendungen oder die Prozessanalyse. Jede dieser applikativen Aufgaben hat ihre analytischen Besonderheiten, die durch bestimmte Optionen oder Kits unterstützt werden. So sind bei der Bestimmung von Proben mit hohen Salzgehalten andere analytische Aspekte zu beachten als bei der Analyse von Reinstwasser. Gerade die TOC-Bestimmung in konzentrierter Salzsäure setzt ein großes applikatives Wissen voraus. Ohne zusätzliche Gaswäscher sollte eine solche Analyse nicht durchgeführt werden.

Anzeige
Bild 2: Das 7. TOC Anwendertreffen in Berlin. Hier trafen sich 50 TOC-Anwender zum Erfahrungsaustausch

Die „lebende“ organische Substanz eines Bodens, also die zahlreich vorhandenen Mikroorganismen, sichert den Nährstoffkreislauf und gibt dem Boden seine Struktur. Zur Beurteilung der Fruchtbarkeit und der Abbaufähigkeit eines Bodens wird die mikrobielle Biomasse des Bodens bestimmt. Auch hierfür wird der TOC genutzt. Zu allen unterschiedlichen Applikationen wurden die entsprechenden Optionen vorgestellt, die die Lösung der jeweiligen analytischen Aufgabe ermöglichen.

Drei Forschungsvorhaben zur Wasseraufbereitung
Brigitte Kaltofen von der GNF (Gesellschaft zur Förderung der naturwissenschaftlich-technischen Forschung in Berlin-Adlershof) stellte drei Forschungsvorhaben vor, die sich mit der Wasseraufbereitung beschäftigen:

  • Die Behandlung von Badewässern und die Reduzierung von Desinfektionsnebenprodukten.
  • Recyclingverfahren von Wertstoffen aus Abfallprodukten der Leiterplattenherstellung.
  • Die Behandlung von hochbelasteten Betriebswässern.

Hier wurden in drei Forschungsprojekten Wässer analysiert, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Konzentrationsbereiche <1 mg/l bis weit über 20 000 mg/l TOC. Der Vortrag zeigte die Flexibilität des Analysators auf, die die TOC-Analyse der völlig verschiedenartigen Proben ermöglicht.

Reinigungsvalidierung mit TOC und TN b
Anschaulich referierte Arno Bayerl von der Techpharm GmbH über den Einsatz des TOC sowie des TNb (gesamter gebundener Stickstoff) in der Reinigungsvalidierung. Sie belegt die Wirksamkeit einer Reinigung. Nachdem etwa ein pharmazeutischer Wirkstoff in einem Reaktor hergestellt wurde, muss der Reaktor für die Produktion der nächsten Charge gereinigt werden.

Um den Erfolg der Reinigung zu belegen, werden chemisch-analytische Untersuchungen vorgenommen. Dazu kann z.B. das letzte Spülwasser hinsichtlich seines TOC-Gehalt analysiert werden. Hierzu wurden zahlreiche Praxistipps vorgestellt. Außerdem ging der Vortrag in hohem Maße auf die oftmals unterschätzten äußeren Einflüsse auf die TOC-Analyse ein – etwa die Kontamination, die aus der Laborumgebung und/oder von Mitarbeitern stammen kann.

Wie beeinflusst die Probennahme die Richtigkeit der Analyse? Dieses Thema wurde in einem eigenen Vortrag behandelt, der auch verschiedene Probenentnahmetechniken und -Konzepte vorstellte - für die Laboranalytik wie auch für die Prozess-Analytik.

Probenvorbereitung von partikelhaltigen Abwässern
Alfred Ewen von der Dr. Marx GmbH hat sich intensiv mit der Probenvorbereitung von partikelhaltigen Abwässern beschäftigt. Es hat sich gezeigt, dass nicht jedes Labor diese Fertigkeiten beherrscht. Ringversuchsproben zur Bestimmung von TOC in Abwässern werden in Deutschland zumeist vor dem Versand über einen 1-µm-Membranfilter filtriert. Das führt zu überoptimistischen Ergebnissen. In Frankreich hingegen werden Abwasserproben für den Ringversuch vor dem Versand über ein 2-mm-Sieb gegegeben. Hier besitzen die Ringversuchsergebnisse viel höhere Schwankungsbreiten. Dies kann nur durch die enthaltenen Partikel und dem falschen Umgang in der Probenvorbereitung und Probenhandhabung kommen.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung hatte der Referent dazu aufgerufen, an einer anonymen Umfrage teilzunehmen. Darin wurden Daten zur Probenvorbereitung und zur Homogenisierung der Probe erhoben. Die Ergebnisse der Umfrage wurden in die Ausführungen von Alfred Ewen direkt integriert.

Der letzte Vortrag der Veranstaltung zeigte die Normen auf, in denen der TOC verankert und beschrieben ist. Neben zahlreichen Wassernormen im Umweltbereich wurden auch Passagen aus den Arzneibüchern zitiert. Die ab Mai 2016 gültige USP 661 dient der Untersuchung von Verpackungsmaterial in der pharmazeutischen Industrie. Hier geht es vor allem um Stoffe, die aus Verpackungsmaterialien herausgelöst werden. Auch hier ist der TOC ein bedeutsamer Parameter.

Shimadzu TOC-Expertenzirkel
Im Rahmen des 7. Anwendertreffens stellte der vor zwei Jahren gegründete Shimadzu TOC-Expertenzirkel seine Arbeit vor. Dieser offene Kreis von mittlerweile 180 TOC-Analytikern und -Anwendern stellt die neuesten Entwicklungen rund um die Parameter TOC und TNb vor, etwa Experten-Anwendungen oder Applikationsschriften wie die 100-seitige TOC-Applikationssammlung.

Sascha Hupach, Shimadzu Deutschland GmbH

Sascha Hupach
Shimadzu Deutschland GmbH
47269 Duisburg
E-Mail: info@shimadzu.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Marktübersicht

Partikelgrößenanalysatoren

Die Partikelgrößenanalyse dient der Charakterisierung und Klassifizierung von Sedimenten und Böden, aber auch in der Lebensmittelproduktion und -qualitätskontrolle kommt diese Analysenart zur Anwendung. Aktuell erhältliche Geräte und ihre...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite