Kai Simons geehrt

Robert-Koch-Medaille in Gold

Kai Simons, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) und Geschäftsführer der Lipotype GmbH, erhält die Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk, speziell für. die Charakterisierung von membranbildenden Lipiden und die Etablierung des Lipid Raft Modells. Die Auszeichnung wurde während eines Festakts am 4. November 2016 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin überreicht.

Prof. Kai Simons (Copyright: Lipotype GmbH / Andre Wirsig)

Kai Simons Spezialgebiet ist die Zellmembran, jene hauchdünne, aus einer Doppelschicht von Fettmolekülen („Lipiden“) bestehende Hülle, die jede Zelle des menschlichen Körpers umschließt. Kai Simons entdeckte in der Lipid-Doppelschicht der Zellmembran inselartige Strukturen, die ihn an Flöße aus Baumstämmen erinnerten, wie sie finnische Holzarbeiter über das Wasser treiben lassen – daher der Name „Lipid Rafts“ (nach dem engl. Wort für „Floß“).

Simons konnte zeigen, dass diese Nanodomänen dynamisch sind: Ihre Größe fluktuiert, und sie können sich zu flüssigen Plattformen zusammenballen, die eine wichtige Rolle bei der Signaltransduktion und vielen weiteren Membranprozessen spielen. Zudem spielen Fehlfunktionen in Lipid Rafts bei Krankheiten wie Alzheimer oder AIDS eine wichtige Rolle.

„Ich bin überwältigt!” sagt der Preisträger. „Diese Auszeichnung ist eine große Inspiration, und ich hoffe, dass Lipide und die Lipidomik weiter wichtige Impulse in der Forschung geben, aber auch eines Tages dabei helfen, dass wir gesünder leben können.”

Anzeige

Für seinen Beitrag zur Zellbiologie erhielt Simons zahlreiche Auszeichnungen, darunter als Keith Porter Lecturer der American Society for Cell Biology, Harvey Society Lecturer, Dunham Lecturer an der Harvard Medical School und Li Lecturer der University of California in Berkeley. Er ist Ehrendoktor der Universitäten von Genf, Oulu und Kuopio, Finnland und Leuven (Belgien). Die Lipotype GmbH, die Kai Simons mitgegründet hat und die seit 2014 am Markt ist, nutzt neuartige Lipidomik-Analyseverfahren für die Entwicklung personalisierter Diagnose-Ansätze, gesündere Lebensmittel sowie neuartige Kosmetikprodukte.

Die Robert-Koch-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung des medizinischen Fortschritts. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, den Kampf gegen Infektionskrankheiten und andere Volksseuchen zu unterstützen. Die Stiftung verleiht jährlich die Robert-Koch-Medaille in Gold, um das herausragende Lebenswerk von Wissenschaftlern zu würdigen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lipidanalyse

Boost für die Lipidforschung

Der „Lipid-Data-Analyzer“ ist ein neues Tool zur detaillierten Lipidanalyse. Krankheiten wie Krebs oder MS können auch lipidassoziiert sein. Aufgrund der Diversität von Lipiden lassen sich Störungen aber schwer feststellen.

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...