Lumineszenzsignale bereinigen

Mikroplattenreader mit Crosstalk-Reduktion

BMG Labtech hat seine Produktpalette um den Microplate Reader "VANTAstar" um erweitert. Er wurde mit einem besonderen Fokus auf Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität entwickelt und eignet sich für ein breites Applikationsfeld in den Bereichen der Grundlagenforschung und Life Sciences.

© BMG LABTECH

"VANTAstar" ist ein kompakter Multi-Mode Microplate Reader, der sich nach Herstellerangaben durch drei wesentliche Features auszeichnet: Die "Enhanced Dynamic Range (EDR)"-Technologie, ein schneller Autofokus über die ganze Platte und die automatische Crosstalk-Reduktion bei Lumineszenzmessungen. Die EDR-Technologie macht die Detektion über einen dynamischen Bereich von acht Konzentrationsdekaden in einer einzigen Messung möglich und vereinfacht die Auswahl der optimalen Messeinstellungen. Mit dieser Funktion wird jedes Well automatisch mit der Einstellung analysiert, die die beste Empfindlichkeit und das beste Signal/Hintergrund-Verhältnis liefert – und das ohne manuelle Anpassungen.

Das System hat einen schnellen Autofokus, der die ideale Fokushöhe sowohl mit der Bottom- als auch der Top-Optik über die ganze Platte bestimmt (im Plattenformat bis zu 384 Wells) bestimmt. Zusammen mit dem EDR wird der Messvorgang dadurch vereinfacht, da die Platte so automatisch mit den optimalen Messeinstellung ausgelesen wird, ohne dass der Nutzer vorweg selbst aktiv werden muss.

Anzeige

Bei Lumineszenzmessungen wird die Datenqualität oft negativ durch "Crosstalk" von benachbarten Wells beeinflusst. "VANTAstar" hat eine Reihe von Mechanismen zur Reduktion dieses Crosstalks, welche unspezifische Lumineszenzsignale benachbarter Wells reduzieren. Dadurch lässt sich ebenfalls die Daten-Variabilität, das Hintergrundrauschen und falsch-positive Signale reduzieren und letztendlich die Datenqualität verbessern.

Drei Detektionstechnologien
Um maximale Flexibilität zu ermöglichen, ist das System mit BMG Labtech’s patentiertem zweifachen LVF-Monochromator ausgestattet. Damit ist hohe Flexibilität bei der Auswahl von Wellenlängen und gleichzeitig hohe Sensitivität in jedem Assay ist möglich. Zudem hat das Gerät ein besonders schnelles UV/Vis-Spektrometer zur Detektion von Absorptions-Spektren. Der Reader kann für die Durchführung zellbasierter Assays unter physiologischen Bedingungen zusätzlich mit der Atmospheric Control Unit ergänzt werden. Auch Injektoren, kombiniert mit beheizbarem Magnetrührer, lassen sich hinzufügen.

Quelle: BMG LABTECH

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Marktübersicht

Mikroplatten-Reader

Mikroplatten-Reader werden zu unterschiedlichsten Anwendungen herangezogen: um zu quantifizieren oder zu visualisieren. Wir haben Hersteller jeweils nach ihren fünf derzeit favorisierten Modellen gefragt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige