Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Clara-Immerwahr-Award geht an Katalyse-Expertin Dr. Tracy Loh

Ehrung einer Katalyse-ExpertinClara-Immerwahr-Award für Dr. Tracy Loh

Der Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) hat Dr. Tracy Lohr den Clara-Immerwahr-Preis 2018 verliehen.

sep
sep
sep
sep

Die US-amerikanische Chemikerin erhält die Auszeichnung für ihre herausragenden Beiträge zur Tandem-Katalyse für die Aufbereitung von Biomasse und die saubere Produktion von Wasserstoff. Sie ist dabei eine Grenzgängerin zwischen den Gebieten der homogenen und der heterogenen Katalyse, zwischen metallorganischer Chemie und Materialwissenschaften.

TU-Professor Arne Thomas vom UniCat-Auswahlkomitee sagt: „Wir sind froh, dass wir mit Tracy Lohr eine würdige Preisträgerin gefunden haben, die bereits eine große Zahl vielbeachteter Forschungsarbeiten veröffentlicht hat. Wir sind überzeugt, dass die Auszeichnung eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Katalyse anstoßen wird.“

„Ich werde mit international führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der heterogenen Katalyse zusammenarbeiten“, freut sich Tracy Lohr. „Der Clara-Immerwahr-Preis ist eine großartige Gelegenheit in Berlin zu forschen und zu lernen.“ Teile der Arbeiten sollen gemeinsam mit Prof. Robert Schlögl am Fritz-Haber-Institut durchgeführt werden. Das Preisgeld in Höhe von 15 000 Euro wird Tracy Lohr für gemeinsame Forschungsarbeiten mit dem Exzellenzcluster UniCat verwenden.

Anzeige

Der Clara-Immerwahr-Award

Der Clara-Immerwahr-Award wird jährlich international ausgeschrieben. Der Preis würdigt Dr. Clara Immerwahr, die im Jahr 1900 als erste Frau in Deutschland an der Universität Breslau mit einer physikalisch-chemischen Arbeit promoviert hat.

Mit dem Clara-Immerwahr-Award ehrt der Exzellenzcluster UniCat herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der Katalyse und lädt die Preisträger zu Kooperationen mit UniCat-Gruppen ein. Der Preis wurde in diesem Jahr zum siebten Mal verliehen. Er setzt ein besonderes Zeichen für die Förderung von exzellenten Wissenschaftlerinnen und ist eine Maßnahme im Bereich der Frauenförderung des Clusters. Weitere Aktivitäten sind beispielsweise Seminare zur Gendersensibilisierung und Professionalisierung von UniCat-Mitgliedern, die Etablierung eines Gastwissenschaftlerinnenprogramms und die Bildung von Erfolgsteams.   

Infos zum Exzellenzcluster UniCat: www.unicat.tu-berlin.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Einblick in die Ultrahochvakuumkammer

MaterialchemieAtom-Effekte mit langer Reichweite ermöglichen bessere Palladium-Katalysatoren

Normalerweise haben Atome in der Chemie nur Einfluss auf ihre unmittelbare Nachbarschaft. An der TU Wien entdeckte man nun einen Effekt mit erstaunlich langer Reichweite, der Fahrzeugkatalysatoren effektiver machen kann.

…mehr

Katalytische HydrierungCalcium statt Platin

Werden preiswerte und biokompatible Hauptgruppenmetalle künftig teure und giftige Übergangsmetalle bei katalytischen Prozessen ersetzen? Chemiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben gezeigt, dass die Hydrierung von Iminen mit Calcium statt mit Edelmetallen möglich ist.

…mehr

Katalysator für KohlendioxidreduktionKohlendioxid als Rohstoff

Chemiker der TU Berlin um Prof. Dr. Peter Strasser aus dem Fachgebiet „Elektrochemische Katalyse und Materialien“ ließen sich von der Biokatalyse zu einem neuen Katalysator für die Kohlendioxidreduktion inspirieren.

 

…mehr
Katalysatoren: Effektiver durch dynamische Katalysatoroberfläche

KatalysatorenEffektiver durch dynamische Katalysatoroberfläche

Ein neues Katalysatorkonzept könnte helfen, auch beim Kaltstart von Motoren und im Stadtverkehr Abgase effizient nachzubehandeln und teures Edelmetall einzusparen. Es nutzt die Wechselwirkung zwischen Platin und dem Ceroxid-Träger, um die Katalyseaktivität durch kurzzeitige Änderungen in der Motorbetriebsweise zu kontrollieren.

 

…mehr
Fluorierte Molekülringe: Neues, einfacheres Syntheseverfahren entwickelt

Fluorierte MolekülringeNeues, einfacheres Syntheseverfahren entwickelt

Chemiker der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben eine neue, einfache Methode zur Synthese von bislang nur schwer herstellbaren Fluor-tragenden dreidimensionalen molekularen Ringstrukturen entwickelt. Für die Wirkstoff-Entwicklung ist diese neue Methode von großer Bedeutung.

 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter