News

Ionicon feiert 15-jähriges Jubiläum

Die IONICON Analytik GmbH mit Sitz in Innsbruck feiert Mitte Juli ihr 15-jähriges Bestehen. Das Tiroler Unternehmen wurde 1998 basierend auf Grundlagenforschungen des Institutes für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck gegründet.

Mit Spurengas-Analysegeräten für eine breite Palette an Anwendungen von der Umweltanalytik über Lebensmittelforschung bis hin zu Medizin und Biotechnologie gilt das Unternehmen in seiner Hightech-Nische heute als Weltmarktführer. Das teilte der Geschäftsführer von IONICON, Lukas Märk, heute mit.

IONICON entwickelt und produziert Spurengas-Analysegeräte auf Basis von Protonen Transfer Reaktion-Massenspektrometrie (PTR-MS) sowie der Selective Reagent Ionization (SRI) Technologie. Genutzt werden diese Geräte in der Umweltforschung (Atmosphärenchemie), der Biologie, der Geschmacksstoff- und Aromenforschung sowie insbesondere auch bei der Detektion von verbotenen und gefährlichen Substanzen sowie der Raumluftüberwachung. Mit diesen Methoden können flüchtige organische Verbindungen in Echtzeit gemessen werden. Vor dieser Innovation waren für die Untersuchung von Luft, damit auch von Umweltbelastungen zeit- und kostenintensive chemische Verfahren notwendig, die erst im Nachhinein Ergebnisse lieferten.

Mehrfach ausgezeichnet
Die IONICON Analytik GmbH wurde am 14. Juli 1998 als Ein-Mann-Betrieb gegründet. Heute gilt der Aufstieg des Unternehmens als internationale Erfolgsgeschichte. Zum "Top-Exporteur" wurde das Unternehmen im Vorjahr von der österreichischen Wirtschaftskammer gekürt. Der Exportanteil von IONICON liegt nach Angaben der Geschäftsführung bei rund 90 %.

Den höchstdotierten, privaten Forschungspreis in Österreich, den "Houskapreis" der B&C Stiftung, gewann ein gemeinsames Entwicklungsprojekt von IONICON mit dem Institut für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck ebenso vor kurzem. Die hochsensible Spurengas-Analyse-Technologie des Tiroler Unternehmens, bei der eines unter einer Billion Teilchen in der Luft für den Nachweis bestimmter Stoffe in Echtzeit ausreichend ist, wird nach Angaben von IONICON gegenwärtig von Wissenschaftlern an 250 Eliteuniversitäten und Forschungseinrichtungen sowie auch von Weltkonzernen eingesetzt.

Weltweit anerkannt
Innsbrucker Ionenphysiker sind mithilfe dieser Technologien aktuell an international vorderster Forschungsfront im Einsatz, wenn es zum Beispiel darum geht, die Entstehung von Aerosolpartikeln in der Erdatmosphäre besser zu verstehen oder für die US-Luft-und Raumfahrtbehörde "NASA" bei flugzeuggestützten Messkampagnen Schadstoffe in der Atmosphäre zu messen.

Zu weiteren Einsatzgebieten erklärt Märk: "Flugzeugbauer untersuchen die Qualität der Kabineninnenluft mit IONICON-Geräten. Namhafte Autohersteller, aber auch Nahrungsmittelproduzenten, wie Espressokapsel-Erzeuger, verlassen sich auf das Gespür der PTR-MS-Technologie. Wissenschaftler an Bord von Eisbrechern, Atmosphärenchemiker, die die Zusammensetzung der Luft in der Antarktis oder im Regenwald messen möchten, Biologen, die das Zusammenspiel von Insekten und Pflanzen besser verstehen möchten, sie alle verlassen sich seit 15 Jahren auf IONICON-PTR-MS-Instrumente."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spurengasanalytik

Neues hochempfindliches PTR-QiTOF

IONICON Analytik, weltweit führender Hersteller von PTR-MS Echtzeit-Spurengasanalysatoren, präsentiert sein neues Spitzenmodell: das PTR-QiTOF. Es besticht durch bis zu 25x mehr Empfindlichkeit, eine Größenordnung niedrigere Nachweisgrenze und ein...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Forschungsprojekt "Nanofacil"

Enzyme resistenter machen

Ein Forschungsprojekt an der Jacobs University unter Leitung von Dr. Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering, soll zu einer Plattform für die erleichterte Weiterverarbeitung einer Vielzahl von biologischen Produkten führen.

mehr...