Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Ionicon feiert 15-jähriges Jubiläum

NewsIonicon feiert 15-jähriges Jubiläum

Die IONICON Analytik GmbH mit Sitz in Innsbruck feiert Mitte Juli ihr 15-jähriges Bestehen. Das Tiroler Unternehmen wurde 1998 basierend auf Grundlagenforschungen des Institutes für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck gegründet.

Mit Spurengas-Analysegeräten für eine breite Palette an Anwendungen von der Umweltanalytik über Lebensmittelforschung bis hin zu Medizin und Biotechnologie gilt das Unternehmen in seiner Hightech-Nische heute als Weltmarktführer. Das teilte der Geschäftsführer von IONICON, Lukas Märk, heute mit.

IONICON entwickelt und produziert Spurengas-Analysegeräte auf Basis von Protonen Transfer Reaktion-Massenspektrometrie (PTR-MS) sowie der Selective Reagent Ionization (SRI) Technologie. Genutzt werden diese Geräte in der Umweltforschung (Atmosphärenchemie), der Biologie, der Geschmacksstoff- und Aromenforschung sowie insbesondere auch bei der Detektion von verbotenen und gefährlichen Substanzen sowie der Raumluftüberwachung. Mit diesen Methoden können flüchtige organische Verbindungen in Echtzeit gemessen werden. Vor dieser Innovation waren für die Untersuchung von Luft, damit auch von Umweltbelastungen zeit- und kostenintensive chemische Verfahren notwendig, die erst im Nachhinein Ergebnisse lieferten.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Mehrfach ausgezeichnet
Die IONICON Analytik GmbH wurde am 14. Juli 1998 als Ein-Mann-Betrieb gegründet. Heute gilt der Aufstieg des Unternehmens als internationale Erfolgsgeschichte. Zum "Top-Exporteur" wurde das Unternehmen im Vorjahr von der österreichischen Wirtschaftskammer gekürt. Der Exportanteil von IONICON liegt nach Angaben der Geschäftsführung bei rund 90 %.

Den höchstdotierten, privaten Forschungspreis in Österreich, den "Houskapreis" der B&C Stiftung, gewann ein gemeinsames Entwicklungsprojekt von IONICON mit dem Institut für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck ebenso vor kurzem. Die hochsensible Spurengas-Analyse-Technologie des Tiroler Unternehmens, bei der eines unter einer Billion Teilchen in der Luft für den Nachweis bestimmter Stoffe in Echtzeit ausreichend ist, wird nach Angaben von IONICON gegenwärtig von Wissenschaftlern an 250 Eliteuniversitäten und Forschungseinrichtungen sowie auch von Weltkonzernen eingesetzt.

Weltweit anerkannt
Innsbrucker Ionenphysiker sind mithilfe dieser Technologien aktuell an international vorderster Forschungsfront im Einsatz, wenn es zum Beispiel darum geht, die Entstehung von Aerosolpartikeln in der Erdatmosphäre besser zu verstehen oder für die US-Luft-und Raumfahrtbehörde "NASA" bei flugzeuggestützten Messkampagnen Schadstoffe in der Atmosphäre zu messen.

Zu weiteren Einsatzgebieten erklärt Märk: "Flugzeugbauer untersuchen die Qualität der Kabineninnenluft mit IONICON-Geräten. Namhafte Autohersteller, aber auch Nahrungsmittelproduzenten, wie Espressokapsel-Erzeuger, verlassen sich auf das Gespür der PTR-MS-Technologie. Wissenschaftler an Bord von Eisbrechern, Atmosphärenchemiker, die die Zusammensetzung der Luft in der Antarktis oder im Regenwald messen möchten, Biologen, die das Zusammenspiel von Insekten und Pflanzen besser verstehen möchten, sie alle verlassen sich seit 15 Jahren auf IONICON-PTR-MS-Instrumente."

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsIONICON feiert das 200. verkaufte PTR-MS

Seit der Firmengründung 1998 wurden über 200 Spurengasanalysegeräte gebaut und das 200. verkaufte PTR-MS-Instrument konnte gerade nach Übersee verschickt werden: Ein hochauflösendes, ultraempfindliches PTR-TOF 8000.

…mehr

NewsSpurengasanalytik: IONICON integriert Tochterfirma

Die IONICON Analytik GmbH mit Sitz in Innsbruck hat ihre Tochterfirma IONIMED integriert. Das Tiroler Technologieunternehmen bietet damit Spurengasanalysegeräte für eine breite Palette an Anwendungen aus einer Hand.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter