Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Nobelpreis für Chemie 2017 für Kryo-Elektronenmikroskopie

Nobelpreis für Chemie 2017Ein klarer Blick auf Moleküle

Der Chemie-Nobelpreis 2017 wird für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie verliehen. Die Technik bringt die Strukturbiologie entscheidend weiter und wird u.a. von ETH-Wissenschaftlern immer öfters angewandt. Mit zwei der drei Nobelpreisträger arbeitet die ETH zusammen.

sep
sep
sep
sep
Nobelpreis für Chemie 2017: Ein klarer Blick auf Moleküle

„Die Kryo-Elektronenmikroskopie hat die Strukturbiologie revolutioniert und hat auch in der Biomedizin großes Potential“, sagt Nenad Ban, Professor am Institut für Molekularbiologie und Biophysik der ETH Zürich. Er ist daher keineswegs überrascht, dass die drei Forscher Jacques Dubochet, Joachim Frank und Richard Henderson für ihre Beiträge zur Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie dieses Jahr mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet werden. „Über die Jahre habe ich mitverfolgt, wie sich die Methode rasant weiterentwickelt hat. Es ist großartig zu erleben, dass der Methode nun auch noch die Anerkennung des Nobelpreiskomitees zuteil wird“, so Ban.

Die Kryo-Elektronenmikroskopie erlaubt es, Molekülkomplexe und ganze Zellstrukturen extrem hochauflösend und dreidimensional zu kartieren. Mit früheren Elektronenmikroskopen konnte man nur bedingt biologische Proben untersuchen. Und andere, in der Biologie für die 3D-Strukturaufklärung verwendete Methoden waren auf einfachere Moleküle beschränkt oder bedurften einer aufwendigen Probenaufbereitung: sehr viele identische Moleküle mussten in Kristallform gebracht werden, was mitunter schwierig war. Bei der Kryo-Elektronenmikroskopie werden komplexe biologische Proben auf sehr tiefe Temperaturen gekühlt. Dies ermöglicht es, ein elektronenmikroskopisches 3D-Bild der Proben aufzunehmen.

Anzeige

Nenad Ban ist einer der ETH-Wissenschaftler, der die Methode anwendet. Er und sein Team waren eines der ersten, denen es gelang, mithilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie einen sehr umfangreichen Molekülkomplex – das Ribosom mit allen seinen Untereinheiten – hochauflösend dreidimensional zu kartieren.

Ban, der im Laufe seiner Karriere bei einigen Wissenschaftspublikationen mit Joachim Frank zusammengearbeitet hat und auch Richard Henderson persönlich kennt, freut es aber nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht, sondern auch menschlich, dass die Forscher mit dem Nobelpreis geehrt werden: „Frank ist ein äußerst zielstrebiger und engagierter Forscher; Henderson ein enthusiastischer und offener Mensch, der es genauso gut versteht einen Witz zu erzählen, wie ein wissenschaftlich hochkomplexes Detail zu erläutern.“

Die ETH Zürich betreibt an ihrem Mikroskopiezentrum ScopeM ein Kryo-Elektronenmikroskop der neusten Generation. „Das Interesse von Forschungsgruppen an der ETH, diese Technologie zu nutzen, nimmt laufend zu, weshalb wir die Kapazität ausbauen“, sagt Nicolas Blanc, Geschäftsführer von ScopeM. Anfang nächsten Jahres wird das Zentrum ein zweites solches Gerät in Betrieb nehmen. Außerdem verfolgt es Pläne, die bestehenden Elektronenmikroskope laufend auf dem neusten Stand zu halten. „Seit vier Jahren arbeiten wir auch eng mit Richard Henderson zusammen an einem Projekt zur Entwicklung einer neuen Generation von Elektronendetektoren mit höherer Empfindlichkeit“, so Blanc.

(ETH Zürich)

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Jörg Standfuss am Injektor

Optogenetik verbessernBiologischer Lichtsensor in Aktion gefilmt

Mithilfe eines Röntgenlasers hat ein Team unter Leitung von Forschenden des Paul Scherrer Instituts PSI einen der schnellsten Prozesse in der Biologie aufgezeichnet. 

…mehr
Fettanalytik

Wie Lipide die biologische Forschung verändernDie Revolution der Fette

Heute beginnen wir zu erkennen, dass Lipide in der Forschung unterrepräsentiert sind. Während über Jahrzehnte hinweg die Erforschung von DNA und Proteinen forciert wurde, sind in den letzten sechs Jahren wegweisende Entdeckungen im Bereich der Lipide gemacht worden.

…mehr
Masernvirus (Bild: C. Goldsmith, W. Bellini / CDC)

InfektiologieAnsteckung mit Masernviren: Andocken an zwei Zellrezeptoren notwendig

Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben an einem Tiermodell nachvollzogen, was für die hohe Ansteckungsrate des Masernvirus verantwortlich ist.

…mehr
Mikroskopische Aufnahme des fluoreszenzmarkierten neuen Membranstoffs.

ZellmembranforschungForscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

In einer interdisziplinären Zusammenarbeit haben Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster einen Ansatz entwickelt, mit dem sie einen wichtigen Bestandteil der Zellmembran in lebenden Zellen sichtbar machen. Sie verwenden dabei einen neuen Stoff. Die Studie ist in „Cell Chemical Biology“ erschienen.

…mehr
Grafik Blutzellen

Intrazelluläre Signaltransduktionswege mit...Das perfekte Gleichgewicht des Bluts

Wie es hämatopoetischen Stammzellen gelingt, zwischen Aktivierung und Ruhe "umzuschalten".

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter