Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Plastikmüll im Meer: Die Lösung liegt an Land

Zum Tag des Meeres 2018Plastikmüll im Meer: Die Lösung liegt an Land

Zum Tag des Meeres 2018 fordert die Heinrich-Böll-Stiftung wirksame, globale Vereinbarungen zum Recycling und zur Vermeidung von Kunststoffabfällen. Der Meeresatlas 2017 zeigt Ursachen und Lösungen für den Klima- und Müll-Stress der Ozeane.

sep
sep
sep
sep
Titelseite Meeresatlas 2017

Zum Tag des Meeres am 08. Juni 2018 erklärt Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung: "Acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr im Meer und belasten Tiefsee und Meeresböden. So löblich die zahlreichen Initiativen auch sind, mit Müllsammelschiffen oder Barrieren den Plastikmüll zu beseitigen – sie gehen am Kern des Problems vorbei: Denn nur ein Prozent davon ist an der Meeresoberfläche tatsächlich auffindbar. Und nur 0,5 Prozent finden sich in den sogenannten „Müllstrudeln“. Der Rest verteilt sich als Mikroplastik unsichtbar im Wasser und auf dem Meeresgrund. Mikroplastik lässt sich nicht mehr zurückholen. Zerriebene Plastikabfälle, Kunstfasern, Abrieb von Autoreifen und Mikroplastik in Kosmetika und anderen Produkten sind die größten Verursacher. Daher liegt die Lösung an Land – wir brauchen wirksame, globale Vereinbarungen zu Recycling und vor allem Vermeidung."

Anzeige

Auch Deutschland darf sich nicht zurücklehnen
Wie der zum Jahr des Meeres 2017 präsentierte Meeresatlas feststellt, sind vor allem die wachsende Plastik- und Verpackungsproduktion und unzureichende Strategien zum Abfallmanagement in vielen Ländern weltweit für die zunehmenden Mengen an Plastikabfall im Meer verantwortlich. "Doch auch wir in Deutschland haben keinen Grund, uns als vermeintliche Umwelt-Weltmeister selbstzufrieden zurückzulehnen." so Unmüßig weiter. "Steigende Anteile von Mikroplastik in Kosmetika und anderen Anwendungen oder auch einer der europaweit höchsten Verbräuche an Verpackungsmaterialien müssen bei uns jetzt politisch angegangen werden – Selbstverpflichtungen reichen nicht mehr aus. Frankreich hat es schon 2016 vorgemacht und nach den Plastiktüten auch Plastikgeschirr konsequent verboten – mittlerweile wird sogar ein EU-weites Verbot diskutiert."

Von zentraler Bedeutung seien laut Unmüßig nun überzeugende politische Initiativen, die auf den Abschluss eines völkerrechtlich verbindlichen internationalen Abkommens gegen Plastik-Verschmutzung zielten.

Barbara Unmüßig weiter: "Ein derartiges Plastik-Abkommen könnte sich laut einer Studie der Heinrich-Böll-Stiftung am Pariser Klimaabkommen orientieren: Eine Konvention mit einem verbindlichen, übergreifenden Ziel, kombiniert mit freiwilligen nationalen Aktionsplänen und flexiblen Maßnahmen, um diese umzusetzen. Vorschläge für Obergrenzen und Verbote für die Produktion von Kunststoff analog zum Montreal-Protokoll (Vertrag zum Schutz der Ozonschicht) liegen bereits auf dem Tisch."

Die Studie "Stopping Global Plastic Pollution – The Case for an International Convention" der Heinrich-Böll-Stiftung und Adelphi analysiert Strategien zu einem weltweiten Abkommen für eine globale Plastik-Konvention.

Der Meeresatlas 2017 bietet auf 50 Seiten und in rund 80 Grafiken Daten, Fakten und Zusammenhänge über unseren Umgang mit dem Ozean. Der Meeresatlas wurde mittlerweile auf Englisch, Spanisch und Chinesisch veröffentlicht. Morgen, am Tag des Meeres 2018 (Freitag, 08.06.2018), wird in Paris die französische Version vorgestellt.

Weitere Informationen unter: www.boell.de/meeresatlas

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Probennahme im Meer

Plastik stimuliert Bakterien im MeerKunststoff beeinflusst die Basis der Nahrungsnetze im Ozean

Welche Auswirkungen Plastik und die darin enthaltenden Inhaltsstoffe wie Weichmacher auf die Basis der Nahrungsnetze, im Wesentlichen auf die Bakteriengemeinschaften des Meeres, haben, steht im Fokus der ForscherInnen um Gerhard J. Herndl von der Universität Wien. Sie untersuchen insbesondere, wie diese Inhaltsstoffe von den Bakterien, die als Biofilm auf dem Plastik "wachsen", aufgenommen werden.

…mehr
Single Particle Explorer

Mikroplastik analysieren mit...Partikel-Identifizierung in Trinkwasser

Analysenverfahren sollten möglichst einfach, schnell und kostengünstig, aber auch verlässlich und genau sein. Dass sich diese Ansprüche nicht immer umsetzen lassen, wissen alle Analytiker, die sich mit Mikroplastik beschäftigen.

…mehr
Plastik am Strand

Mikroplastik im MeerWer misst, misst auch Mist? Bisherige Studien zu Kunststoff in Wasser oft unsauber

Eine Untersuchung der TU Wien zeigt: Manche Messtechniken können zwischen natürlichen und künstlichen Mikropartikeln nicht unterscheiden. Daher sind Zweifel an vielen bisherigen Studien zum Nachweis von Kunststoff in Wasser angebracht.

…mehr
Bayreuther Studierende

Plastikmüll in den MeerenSelbst Strände der Malediven betroffen

Selbst ein entlegenes Atoll bleibt von der Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll nicht verschont. Master-Studierende und Wissenschaftler der Uni Bayreuth haben auf einer Insel im Indischen Ozean angespültes Treibgut analysiert und Bedenkliches herausgefunden.

…mehr
Wasserfloh

Mikroplastik in WasserflöhenKunststoffteilchen mindern Mobilität

Das Wasser in Flüssen und Teichen wird nicht nur durch Chemikalien verschmutzt, sondern auch durch sogenanntes Mikroplastik, unter fünf Millimeter großen Kunststoffteilchen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter