Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Ein weltweit erster Prüfstandard für Nanomaterialien wurde entwickelt.

RisikobewertungNanomaterialien: Neue Methode zur Risikobewertung als OECD-Richtlinie verabschiedet

Ein Team um Frank von der Kammer und Thilo Hofmann von der Universität Wien hat eine Prüfmethode für Nanomaterialien entwickelt, mit der sich ihr Verhalten in der Umwelt bestimmen lässt. Die OECD hat diese Methode als erstes standardisiertes Testverfahren speziell für Nanomaterialien verabschiedet (Prüfmethode OECD 318). Sie ist ein wichtiger Baustein für die Risikobewertung von Nanomaterialien im Rahmen der Chemikaliensicherheit. Die Wiener UmweltgeowissenschafterInnen haben diesen weltweit ersten Standard für Nanomaterialien im Auftrag des deutschen Umweltbundesamtes und unter Förderung des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit erarbeitet.

sep
sep
sep
sep
Prüfung von Chemikalien im Labor

Dispersionsstabilität bestimmen
Durch die Prüfrichtlinie steht eine standardisierte Methode zur Bestimmung der sogenannten Dispersionsstabilität von Nanomaterialien in wässrigen, umweltrelevanten Medien zur Verfügung. "Dispersion meint, dass das Nanomaterial in Form von gleichmäßig verteilten Nanopartikeln im Wasser vorkommt – es also nicht zur Agglomeration und Sedimentation der Partikel kommt. Die Dispersionsstabilität beschreibt, wie lange und unter welchen Umweltbedingungen dieser Zustand beibehalten wird. Dies hat großen Einfluss auf den Transport der Nanopartikel in einem Gewässer und deren Effekte auf Organismen und ist daher auch für die Sicherheitseinschätzung ausschlaggebend", sagt Frank von der Kammer vom Department für Umweltgeowissenschaften der Universität Wien.

Anzeige

Die Dispersionsstabilität ist neben der Auflösung der Partikel in Gewässern ein grundlegender Parameter, der im Rahmen einer sachgerechten Regulierung von Nanomaterialien berücksichtigt werden sollte. Die Daten, die von den Behörden und Herstellern anhand dieser Prüfrichtlinie erhoben werden, dienen als wesentliche Basis für weiterführende Prüfstrategien zum Umweltverhalten und -exposition von Nanomaterialien.

Anpassungsbedarf bei Nanomaterialien
Die OECD-Prüfrichtlinien zur Prüfung von Chemikalien umfassen eine Reihe standardisierter, international harmonisierter und akzeptierter Prüfmethoden und Leitfäden, anhand derer Chemikalien charakterisiert und potenziell schädigendes Verhalten und Wirkung auf Mensch und Umwelt untersucht werden können. Diese Prüfrichtlinien wurden vorrangig für wasserlösliche, organische Chemikalien entwickelt. Das Verhalten von Nanomaterialien in der Umwelt und im Menschen unterscheidet sich aber deutlich von dem dieser Chemikalien. "Es besteht also Anpassungs- und Ergänzungsbedarf durch die speziellen Eigenschaften, die die Nanomaterialien mitbringen. Dem Bedarf sind wir mit der neuen Richtlinie nun teilweise begegnet", so Frank von der Kammer.

Die Entwicklung der Richtlinie erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem deutschen Umweltbundesamt. Die wissenschaftlichen Grundlagen gehen aber auch auf frühe Arbeiten der Wiener UmweltgeowissenschafterInnen zurück. Im Jahr 2009 erhielten sie für ihr Projekt zur Sicherheitsforschung an Titandioxid-Nanomaterialien Förderungen vom österreichischen Umwelt- wie auch Infrastrukturministerium. Das Department für Umweltgeowissenschaften gehört schon seit zehn Jahren zu den weltweit führenden Gruppen in der Sicherheitsforschung von Nanomaterialien.

Richtlinie und Forschungsbericht veröffentlicht
Die Entwicklung der Prüfrichtlinie an der Universität Wien wurde in einem umfassenden Forschungsbericht zusammengefasst, der den Herstellern und Behörden weitere Einblicke und Empfehlungen zur Umsetzung der Prüfmethode bietet.

Die neue OECD-Prüfrichtlinie:
http://www.oecd-ilibrary.org/environment/oecd-guidelines-for-the-testing-of-chemicals-section-3-degradation-and-accumulation_2074577x

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Modell der Nanomaschine

Nanomotoren für die Medizintechnik?Nanomaschine absolviert erfolgreich Probefahrt

Wissenschaftler von der Universität Bonn und vom Forschungszentrum caesar in Bonn haben mit Kollegen aus den USA aus Nanostrukturen eine winzige Maschine konstruiert, die sich auf einem Rad gezielt in eine bestimmte Richtung bewegen kann.

…mehr
Prof. Dr. Katharina Landfester (links), Direktorin am MPI-P, und Dr. Britta Unruhe-Knauf

Fachübergreifende ZusammenarbeitGemeinsam zum Erfolg in der Nanomedizin

Die Technologieinitiative RLP und das ZIM-Netzwerk haben Forscher, Mediziner und Unternehmer beim „NanoPharm“-Treffen in Mainz zusammengebracht. Das Ziel: Interdisziplinäres Verständnis und das Schmieden erfolgversprechender Projekte in der Nanomedizin.

…mehr
Reorganisation des Rezeptors nach Bindung eines Insulin-Moleküls

Nanodisc-TechnologieAufgeklärt: So funktioniert der Insulinrezeptor

Knapp 100 Jahre nach der Entdeckung des Insulins konnte ein deutsch-amerikanisches Forscherteam zeigen, wie genau das Hormon seinen Rezeptor aktiviert.

…mehr
Extraktion von Membranproteinen aus Biomembranen

Nanotechnologie für die...Polymer-Nanodiscs als neues Werkzeug für die Membranprotein-Extraktion

Die Struktur- und Funktionsaufklärung von Membranproteinen ist von herausragender Bedeutung für die pharmazeutische und biotechnologische Forschung.

…mehr
Ernährungswissenschaftler Dr. Thomas Schneider und Prof. Dr. Michael Glei

Winzig, nützlich – aber auch unbedenklich?Projektstart: Nachweis von Nanomaterialien in Lebensmitteln

Ernährungswissenschaftler der Uni Jena wollen zusammen mit Industriepartner Analytik Jena eine Analyseplattform für den Nachweis von potenziell gesundheitsschädlichen Nanomaterialien in Lebensmitteln entwickeln. EU und Land fördern das Projekt mit über 600 000 Euro. 

 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter