Suche nach außerirdischem Leben

Navigieren durch dickes Eis

Die Universität Bremen ist an einem bedeutenden Forschungsprojekt zur Navigation im Eis beteiligt. Ziel ist die Vorbereitung einer Raumfahrtmission zur Suche nach außerirdischem Leben auf dem Saturnmond Enceladus.

Gletschertest mit Schmelzsonde im Rahmen der Enceladus-Explorer-Initiative(® Uni_Bremen, Joachim_Clemens).  

Der Saturnmond Enceladus beherbergt unter seiner mehreren Kilometer dicken Eisdecke einen globalen Wasserozean. Eine autonom navigierende Schmelzsonde soll unter der Eisoberfläche wassergefüllte Spalten ausfindig machen, anbohren, Flüssigkeitsproben nehmen und analysieren.

Test in den Alpen

Die Enceladus-Explorer-Initiative (EnEx) wurde vom DLR-Raumfahrtmanagement initiiert. Jetzt haben 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen intensiven dreiwöchigen Gletschertest durchgeführt. Beteiligt waren die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH), die den Gletschertest koordinierte, die FH Aachen, die TU Braunschweig, Forscherinnen und Forscher aus dem Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Bremen und die Aachener Gesellschaft für Systementwicklung und Instrumentierung (GSI) GmbH. Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Erkundung der RWTH gezeigt, dass das Umfeld der hochalpinen Hütte Refugio Gianni Casati am Gletscher Langenferner in den Ortleralpen ein idealer Teststandort für die Erprobung der Navigationssysteme ist.

Ortung in 20 Meter Tiefe

Anzeige

Der Feldtest auf dem Gletscher in über 3000 m Höhe war erfolgreich: Während der Expedition konnte ein neuartiges Netzwerk aus mehreren autonomen Eisschmelzsonden erprobt werden. Ziel war die Positionsbestimmung einer navigierbaren Sonde mit Hilfe von Ultraschall. Die Forscherinnen und Forscher führten Ortungsmessungen in Tiefen von mehr als 20 m unter dem Eis durch. Zudem sollten Hindernisse ausfindig gemacht werden.

Die Daten aller einzelnen Systeme wurden über die Oberflächenstation direkt an die Computer des Projektes „EnEx-CAUSE“ des Fachbereichs Mathematik/Informatik der Universität Bremen weitergeleitet. Zwei Arbeitsgruppen sind daran beteiligt. Die „Kognitive Neuroinformatik“ von Professorin Kerstin Schill entwickelt Algorithmen zur Bestimmung der Position und Lage aller Schmelzsonden sowie zu Kartierungen von Hindernissen im Eis. Darüber hinaus werden Verfahren zur autonomen Entscheidungsfindung und Exploration erforscht und getestet. Die Gruppe „Optimierung und Optimale Steuerung“ von Professor Christof Büskens ist für die Planung des besten Pfades der navigierbaren Schmelzssonde zuständig. Dieser wird anschließend durch Algorithmen gesteuert und selbstständig abgefahren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zellbiologie

Wie wachsen Nervenzellen im All?

Wie entwickelt sich der erste im Weltall geborene Mensch? Was wie eine Frage aus einem Science-fiction-Roman klingt, ist Hintergrund eines aktuellen Forschungsprojekts der Universität Hohenheim in Stuttgart.

mehr...

Kosmische Strahlung

Botschafter aus fernen Galaxien

Kosmische Strahlung mit sehr hoher Energie hat ihren Ursprung außerhalb unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße. Darauf weist die Untersuchung der Einfallsrichtung von mehr als 30000 Teilchen am Pierre-Auger-Observatorium in Argentinien hin....

mehr...

Ultraschnelle Anpassung

Zellen in der Schwerelosigkeit

Innerhalb einer Minute passen sich Säugetierzellen vollständig an die Schwerelosigkeit an. Echtzeitmessungen auf der Internationalen Raumstation ISS belegen, dass Zellen ultraschnell veränderte Schwerkraftverhältnisse ausgleichen. Dieser erstmalige...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Astrophysik

Kometeneis im Labor

Poröses Eis, wie es im Weltall überall zu finden ist, haben der Chemiker Thomas Lörting und sein Team näher unter die Lupe genommen. In der Physical Review Letters berichten die Forscher, wie sie das Eis beim Aufwärmen beobachtet haben.

mehr...
Anzeige

Asteroidenanalytik

Lesen im Archiv des Sonnensystems

Der Grund für Dr. Agnese Fazio, nach Jena zu kommen, ist klein, geradezu winzig, aber dafür umso bedeutender. Denn die Mineralogin erforscht nicht weniger als die Geschichte unseres Sonnensystems – und das anhand von Staubpartikeln.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...