Fachbeitrag

DNA-Sequenziergeräte


Die LABO-Redaktion eruierte für Sie die verschiedenen auf dem Markt befindlichen DNA-Sequenziergeräte und deren wichtigsten Merkmale. Außerdem fragten wir die Anbieter, was ihrer Meinung nach die wichtigsten Besonderheiten ihrer Sequenziergeräte sind. Die Antworten lesen Sie nachfolgend.

Applied Biosystems

Applied Biosystems ist bekannt für seine Technologien, die die historische Entschlüsselung des Humangenoms ermöglicht haben. Mit SOLiD, dem Sequenziersystem der nächsten Generation, bietet das Unternehmen nun eine weitere Innovation für den Life-Science-Bereich. SOLiD vereint ultrahohen Durchsatz, Genauigkeit, Flexibilität und Skalierbarkeit.

Mit seinen Kapillarelektrophoresegeräten setzte Applied Biosystems Standards für die genetische Analyse – die Sequenziersysteme sind die robustesten weltweit. Bis heute haben 14000 Genetic Analyzer von Applied Biosystems weltweit rund 450 Genome entschlüsselt, 700 weitere Projekte sind in Arbeit.

Durch sein Angebot an Next-Generation-Systemen sowie der Entwicklung neuer Anwendungen für die Kapillarelektrophorese bietet Applied Biosystems Komplettlösungen für verschiedene Anwendungen von der Identifizierung über die Validierung bis hin zum Hochdurchsatz-Screening. Zusammen liefern die Systeme das breiteste Angebot für die genetische Analyse.

Beckman Coulter

  • Eine Plattform für Sequenzierung, Fragmentanalyse und Genexpression (GeXP).
    • Integriertes Hochdurchsatz-Gen-Expressions-Modul für schnelle und kostengünstige quantitative Genexpression (GeXP).
    • Sehr langlebige und stromsparende Diodenlaser.
    • Sehr einfache Handhabung.
Anzeige

ROCHE

Das Genome Sequencer-FLX-System bietet von der Probenvorbereitung bis hin zur Datenerfassung eine Gesamtlösung. Die Technik basiert auf einer neuartigen Nanotechnologie und generiert mindestens 100 Mio. qualitätsgefilterte Basen in einem 7,5-stündigen Lauf (Mitte 2008: 1 Mrd. in weniger als 24 h). Die 100 Mio. Basen bestehen aus mindestens 400000 Sequenzen mit einer durchschnittlichen Länge von 200...300 Basen (>400 Basen Mitte 2008). Bei einer 10...15-fachen Abdeckung beträgt die Konsensus-Genauigkeit mindestens 99,99 %.

Das System schließt sämtliche Softwarekomponenten ein, die zur Durchführung des Sequenzierlaufs, zur Datenakquise, zur Prozessierung der Rohdaten und zur Erstellung der Ergebnisdateien im FASTA-Format und von vom „National Center for Biotechnology Information“ (NCBI) akzeptierten Trace-Dateien notwendig sind.

Die Sequenzierungsreaktion erfolgt in sogenannten „PicoTiter-Plates“. Jeder Napf wird mit je einem klonalen DNA-Fragment, gebunden auf einem Trägerbead, beschickt. Zusätzliche Auftragshilfen erlauben die parallele Sequenzierung von bis zu 16 unterschiedlichen Proben und bieten damit höchste Flexibilität.

Als einziges Hochdurchsatz-System ermöglicht der Genome Sequencer FLX die Verwendung unterschiedlicher Adaptoren (12 Stk.) für die spezifische Erkennung mehrerer Proben in einem Lauf an (Multiplex Identifier/MIDs).

Diese Antwort stammt von Jürgen Boelter und Volker Strack, Key Account Manager Sequenzierung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Fachbeitrag

BioRegionen in Nordrhein-Westfalen

In insgesamt 16 Felder ist die Clusterpolitik im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen aufgeteilt. Hier bildeten sich seit den 1990er Jahren fünf große Bio-Regionen unter Schirmherrschaft der BIO.NRW heraus: Bioriver – Live...

mehr...
Anzeige

Fachbeitrag

BioRegion STERN

Mit der 1999 neu gegründeten BioRegion STERN strahlt der Großraum Stuttgart mit Tübingen, Esslingen, Reutlingen sowie dem Neckar-Alb-Kreis weit über die Landesgrenzen von Baden-Württemberg hinaus. Hier überwiegen die biomedizinischen und...

mehr...

Fachbeitrag

BioRegion Martinsried

Auf der BIO-Europe in München wurde am 14.11.2008 offiziell von Bayerns Staatsregierung mitgeteilt, dass München mit Martinsried eindeutig den Schwerpunkt der schnell wachsenden Biotech-Landschaft in Deutschland darstelle. Über 130 Biotech-Firmen...

mehr...
Anzeige

Fachbeitrag

Knochenfunde geben Rätsel auf

Der Kyffhäuser birgt viele Geheimnisse. Bekannt ist das Mittelgebirge südlich des Harzes durch die Barbarossa-Sage. Doch der mit Höhlen durchzogene Berg gibt in noch ganz anderer Hinsicht Rätsel auf. Bei Ausgrabungen nahe dem Ort Bad Frankenhausen...

mehr...

Fachbeitrag

Vorteile im Verbund

Die Bio-Europe Partnering 2008 in Mannheim vom 17. bis 19.11.2008 nutzten die Pharma-Branchenriesen Roche, Merck Serono und Abbott zur Mitteilung an die Fachwelt, dass sie im Rahmen des siegreichen Bio-Clusters Rhein-Neckar noch enger zusammen...

mehr...

Fachbeitrag

Molekulartherapien

Max-Planck-Wissenschaftler um Prof. Lenhard Rudolph, Ulm, identifizierten gemeinsam mit Prof. Harald Mischak, der aus St.-Pölten stammt, vier Biomarker für Alterungsprozesse. Die vom Wissenschaftler-Team aus Ulm und Hannover entdeckten vier...

mehr...