Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Polymerbildung: Elektrochemie erschließt neue Substanzklassen

Elektrochemische PolymerbildungElektrochemie erschließt neue Substanzklassen

Um chemische Reaktionen zu erzeugen, nutzt die Elektrochemie elektrischen Strom anstelle von teilweise gefährlichen chemischen Reagenzien mit den entsprechenden Reagenzabfällen. Das umweltfreundliche Verfahren eignet sich unter anderem zur Herstellung von Verbindungen für die Chemie- und Pharmaindustrie, beispielsweise von Biarylen für sehr leistungsfähige Katalysatoren. Die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Siegfried Waldvogel am Institut für Organische Chemie der JGU hat nun ein Verfahren entwickelt, um die Schlüsseltechnologie auch auf hoch reaktive Substanzen anzuwenden. „Bei bestimmten Ausgangssubstanzen haben wir mit der Elektrochemie bisher immer Polymere erhalten. Jetzt können wir die Teile so zusammenbasteln, dass wir nur zwei Bausteine verbinden“, erklärt Waldvogel zu der neuen Strategie, die in Kooperation mit dem Partner Evonik Performance Materials GmbH entwickelt wurde.

sep
sep
sep
sep
Mitarbeiter der AG Waldvogel bedient eine Screeningapparatur zur parallelen Elektrolyseoptimierung

Die Synthesestrategie überzeugt nicht nur durch ihre Einfachheit, sondern auch durch ihre Umweltfreundlichkeit. Als "Abfall" entsteht lediglich Wasserstoff, der als umweltfreundlicher Brennstoff bekannt ist. Das Elektrolytsystem selbst kann nach der Elektrolyse wiederverwendet werden, was den grünen Aspekt dieser Umsetzung noch verstärkt. Die Entwicklung liefert einen einfachen, umweltschonenden Zugang zu einer Reihe von Verbindungen mit hohem pharmazeutischen und materialwissenschaftlichen Potenzial. Andere Verbindungen könnten als Bausteine für neuartige Cokatalysatoren in der homogenen Katalyse dienen.

Anzeige

Konkret ist es den Wissenschaftlern erstmals gelungen, eine elektrochemische Kohlenstoff-Kohlenstoff-Kreuzkupplung von Thiophenen mit Phenolen durchzuführen. In einem anderen Experiment erfolgte die oxidative Kreuzkupplung von Anilinderivaten, wodurch ein breites Spektrum an Biphenyldiaminen hergestellt wurde. Die Arbeiten wurden in dem Fachmagazin Angewandte Chemie publiziert.

Veröffentlichungen:

Anton Wiebe et al.
Einfache und doppelte metall- und reagensfreie anodische C-C-Kreuzkupplung von Phenolen mit Thiophenen
Angewandte Chemie, 20. Oktober 2017
DOI: 10.1002/ange.201708946
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201708946/abstract

Lara Schulz et al.
Reagens- und metallfreie anodische C-C-Kreuzkupplung von Anilinderivaten
Angewandte Chemie, 2. März 2017
DOI: 10.1002/ange.201612613
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201612613/abstract

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Unkonventionelle Supraleiter: Wie kommt es zur Supraleitung?

Unkonventionelle SupraleiterWie kommt es zur Supraleitung?

Eine neue Methode, mit der sich der Funktionsmechanismus unkonventioneller Supraleiter untersuchen lässt, beschrieben Wissenschaftler aus Deutschland, China und den USA jetzt in der Fachzeitschrift Nature Physics.

 

…mehr
Nickelbestimmung: Neues Titrationsverfahren für die At-line-Analytik

NickelbestimmungNeues Titrationsverfahren für die At-line-Analytik

Bei der Veredlung von Oberflächen in der Galvano- und Oberflächentechnik spielt das Element Nickel eine bedeutende Rolle. Nachfolgend wird ein neues und einfaches System zur Nickelbestimmung für den Betrieb direkt an der Anlage vorgestellt.

…mehr
Die Doktoranden Harald Knorke (links) und Matias Fagiani am Steuerungspult des sogenannten Photodissoziationsspektrometers, mit dem die bahnbrechenden Messungen zum Gotthuß-Mechanismus durchgeführt wurden. (Foto: Universität Leipzig / Swen Reichhold)

Der Grotthuß-Mechanismus„Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt

Der Grotthuß-Mechanismus, benannt nach dem Leipziger Naturwissenschaftler Freiherr Theodor von Grotthuß (1785-1822), erklärt qualitativ den Transport von elektrischen Ladungen in wässrigen Lösungen.

…mehr
Das Der Potentiostat/Galvanostat EC301 kann mit oder ohne Computer betrieben werden.

Elektrochemische MessmethodenPotentiostat/Galvanostat mit Temperatur-Logger

Der Potentiostat/Galvanostat EC301 kann sowohl in Industrie- als auch Forschungslabors eingesetzt werden.

…mehr
Nur aus Luft und Wasser stellen Fraunhofer-Forscher in dieser elektrolytischen Zelle mit Strom Wasserstoffperoxid für den dezentralen Einsatz her. (© Foto Fraunhofer IGB)

Überschussstrom sinnvoll nutzenDezentral Wasserstoffperoxid herstellen

Um Stromspitzen bei der regenerativen Energiewandlung aus Wind oder Sonne auszugleichen, kann Überschussstrom auch für die dezentrale Herstellung von Chemikalien genutzt werden.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter