Forschung für die Energiewende

TU-Chemiker erhält EU-Förderung über 2 Mio. Euro

Eine der begehrten Förderungen des Europäischen Forschungsrates (ERC) geht an den Darmstädter Chemie-Professor Bastian JM Etzold. Der „ERC Consolidator Grant“ für europäische Spitzenforscherinnen und -forscher ermöglicht es dem Professor für technische Chemie in den nächsten 5 Jahren mit 2 Mio. Euro deutlich verbesserte Katalysatoren für die Niedertemperaturbrennstoffzelle zu entwickeln.

Bastian JM Etzold. (Bild: Max Etzold)

Der Brennstoffzelle wird eine Schlüsselrolle in der Energiewende zugesprochen, da mit ihr Wasserstoff und Luft zu Strom umgewandelt werden, wobei als Abgas nur Wasserdampf entsteht. Die breite Verwendung der Technologie wird jedoch durch die hohen Kosten verhindert, welche zu einem Großteil durch die teuren Katalysatoren bedingt sind.

Hier setzt die Forschung von Bastian JM Etzold an. Durch eine Beschichtung der Katalysatoren mit ionischen Flüssigkeiten konnte seine Arbeitsgruppe eine signifikante Leistungssteigerung erzielen, was eine Reduzierung der Katalysatorkosten um den Faktor 3 ermöglicht. Die Förderung des European Research Council verhilft der Arbeitsgruppe des Darmstädter Professors am Fachbereich Chemie, die Forschung auf dieser viel versprechenden Methodik deutlich zu verstärken. Hierbei soll der Einfluss der ionischen Flüssigkeit mechanistisch verstanden werden und darauf aufbauend eine gezielte Katalysatoroptimierung zur weiteren Aktivitätssteigerung erfolgen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Katalytische Hydrierung

Calcium statt Platin

Werden preiswerte und biokompatible Hauptgruppenmetalle künftig teure und giftige Übergangsmetalle bei katalytischen Prozessen ersetzen? Chemiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben gezeigt, dass die Hydrierung von...

mehr...
Anzeige
Anzeige