Produkt-News

Die Antwort auf moderne Lebendzell-Mikroskopie: Nikon’s neue inverse Forschungsmikroskope ECLIPSE Ti

Die Antwort auf moderne Lebendzell-Mikroskopie: Nikon’s neue inverse Forschungsmikroskope ECLIPSE Ti

Düsseldorf, 01.11.2007 - Nikon GmbH, Mikroskope stellt die neue Reihe Inverser Forschungsmikroskope - ECLIPSE Ti - vor. Mit 3 abgestuft  ausgestatteten  Stativ-Modellen bietet das ECLIPSE Ti erhöhte Systemgeschwindigkeit, effiziente multi-dimensionale Mikroskopie und noch größere Flexibilität. In Kombination mit der bewährten Nikon Spitzen-Optik und als Teil voll-integrierter Mikroskopsysteme sind alle 3 Ti-Modelle hervorragend für Standard-Anwendungen in der Bio- und Reproduktionsmedizin (z.B. ICSI, IMSI, IVF), sowie für die Kontrolle und Aufzeichnung von Zellkulturen, Embryonen, Einzellern und anderen Lebendproben , und natürlich für voll-automatisierte Life Cell Imaging Experimente mit topaktuellen Applikationen wie beispielsweise TIRF- , FRET- und  konfokaler Laser Scanning-Mikroskopie in der Forschung geeignet.

 Nikon`s Imaging- und Mikroskopkontroll-Software NIS-Elements verbindet  nahtlos  die Funktionsabläufe der motorisierten Ti-Komponenten  mit Nikon- und anderen CCD-Kameras. Dadurch sind unterschiedlichste Bildaufnahme- und Analysesequenzen, mehrdimensionales Imaging über die Zeit sowie FRET-, FRAP-, "High Content-Analysen" und Photo-Aktivierungs-Experimente einfach zu programmieren und laufen automatisiert ab.

Die flexible Motorisierung der Mikroskopkomponenten ist  für das Ti erweitert und vereinfacht worden:  Ein hochpräziser und schneller Original-Nikon XY-Scanningtisch erleichtert die Durchführung von Multi-Point Experimenten und für die hochmoderne TIRF-Mikroskopie steht nun eine motorisierte TIRF-/Fluoreszenz-Beleuchtungseinheit zur Verfügung. 

Neu entwickelte, digitale HUB-Controller erhöhen durch die effiziente Gestaltung der elektronischen Kommunikationssignale zwischen Mikroskop und PC signifikant die Reaktionsgeschwindigkeit der motorisierten  Komponenten. Die verbesserte Geschwindigkeit der Mikromotoren von Objektiv-Revolver, Filterrädern, Verschlüssen usw. vermindert  zusammen mit  der Optimierung der Bildaufnahme-Protokolle wesentlich die Lichtbelastung und damit die Phototoxizität für lebende Zellen. Als Ergebnis liefert das Ti beim Life Cell Imaging  aussagekräftigere Daten. Dabei ist die Nutzbarkeit motorischer Mikroskopfunktionen nicht auf das Top-Modell Ti-E - mit eingebautem Nano Z-Fokusmotor - beschränkt; auch die manuellen Stative Ti-U und Ti-S können modular mit einzelnen Motor-Komponenten auf- bzw. nachgerüstet werden, wodurch Budget-optimierte Konfigurationen ausgewählt werden können.

Das Herzstück des Ti ist Nikon`s anerkannt hochwertige Spitzen-Optik mit mehr als 100 verschiedenen CFI60-Objektiven für nahezu alle erdenklichen biomedizinischen Anwendungen. Sieben Objektive wurden zusammen mit dem Ti neu entwickelt: Das VC Plan Apo 20x/NA 0,75 ist neben den herkömmlichen Farben auch für 405 nm (violett) korrigiert. Neue 20x, 40x und 60x "S" Plan Fluor Objektive mit Deckglaskorreturringen und extra langen Arbeitsabständen stehen nun  für eine noch sensitivere Detektion von Fluoreszenzsignalen zur Verfügung und ermöglichen außerdem wahlweise  den Halo-reduzierten "ADM"-Phasenkontrast. Um auch mit extrem hoch-aperturigen Spezial-Objektiven ohne Phasenring - z.B. den 60x und 100x TIRF Plan Apo Objektiven  (numerische Apertur  1,49) - gestochen scharfe Bilder im Phasenkontrast aufnehmen zu können, hat Nikon für das Ti den "externen Phasenkontras" entwickelt.

Nikon`s exklusives "Perfect Fokus System" (PFS) für  absolute Langzeit-Fokuskonstanz in der Lebendzell-Mikroskopie hat mit dem Ti-E eine geniale Miniaturisierung erfahren, und ist jetzt in den motorisierten 6-fach DIC Objektivrevolver integriert. Durch die benutzerfreundliche Integration der Bedienelemente in das Stativ des Ti-E kann das PFS  jetzt auch ohne externe Elektronik eingestellt werden.

Der einzigartige, erweiterbare telezentrische Raum zwischen Objektivrevolver und Stativ steht selbstverständlich auch bei Nikon`s neuer Ti-Serie für eine flexible, modulare Systemerweiterung zur Verfügung. Hier können wahlweise bis zu 2 der insgesamt 5 Ti-Epi-Illuminatoren - manuell oder  motorisiert  Laser-TIRF,  "White-Light"-TIRF, Photoactivation, und normale Epi-Fluoreszenz - übereinander kombiniert werden. Der "Stratum"-Raum steht auch für die individuelle Integration anderer Einkoppel-Einheiten wie z.B. Laser-Pinzetten bereit. Auch bei Verwendung des PFS bleiben, aufgrund der Integration dieses einzigartigen Fokus-Systems in den Objektivrevolver, alle diese Möglichkeiten erhalten.

Die Anzahl an Ausgängen für CCD-Kameras ist großzügig gestaltet. Neben mehreren seitlichen sowie der direkten "Base-Port" Adaption gibt es sogar einen hinteren Kameraausgang, dessen montierte Kamera Pixel-genau auf eine andere Kamera justiert werden kann, z.B. für die exakten Aufzeichnungen von FRET-Spektren.

Die Ergonomie beim Ti wurde besonders im Hinblick auf Bedienbarkeit, Sichtbarkeit und Verständlichkeit optimiert. Am Ti-E sind an der Front und an beiden Seiten des Stativs die Tasten für  die wichtigen Bedienfunktionen, einschließlich für das voll integrierte PFS griffgünstig angeordnet. Ein LCD-Display unterrichtet den Nutzer stets über die aktuelle Einstellung der optischen Konfiguration von Kondensor, Objektiv und Fluoreszenz. Die Bedienung des kompletten Mikroskops geht mit dem Ergo-Controller und dem XY-Joystick auch dann, wenn man sich bei der Arbeit auf den Bildmonitor konzentriert, leicht von der Hand.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige

Brechungsindex-Detektor

Ideal für die UHPLC

Der Optilab UT-rEX von Wyatt ist ein RI-Detektor, der speziell für die Kopplung an UHPLC-Anlagen konstruiert ist. In diesem Detektor arbeiten besonders abgestimmte, miniaturisierte Komponenten und Hochleistungs-Halbleiter-Photodioden. Bislang war...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Für Mikrowellen-Aufschlüsse

Glaseinsätze sparen Zeit

CEM hat für die 110-ml-Xpress-Plus-Behälter im Mikrowellen-Laborsystem Mars 6 spezielle Glaseinsätze entwickelt, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden können oder aber sich in der Spülmaschine schnell und einfach spülen lassen. Damit werden...

mehr...

Deep-Imaging-Mikroskopie

High-Speed-Multiphotonen-System

Das neue Olympus FluoView FVMPE-RS Multiphotonen-Mikroskopsystem ermöglicht hochpräzises und extrem schnelles Scanning und Stimulation. Anwender können tiefe Gewebebereiche der Probe erkennen, Messungen mit höchster Geschwindigkeit durchführen und...

mehr...

Liquid-Handling

Automatische Pipettiersysteme

Eppendorf hat sieben neue Modelle von automatischen Pipettiersystemen der epMotion-Serie auf den Markt gebracht. Entworfen für effektive, automatisierte Liquid-Handling-Anwendungen bieten die neuen epMotion 5070- und 5075-Systeme eine präzise und...

mehr...