Spektroskopie

Detektion von Fluoreszenz im µl-Bereich

Bei vielen Aufgabenstellungen in der Fluoreszenzspektroskopie sind für konventionelle Messungen nicht genügend Probenvolumina vorhanden. Oftmals ist die hergestellte Probenmenge sehr gering oder die notwendigen zu verwendeten Materialien sind sehr teuer. HORIBA Scientific bietet deshalb jetzt einen neuen Zusatz an, um geringste Probenmengen bis zu 1 µl zu analysieren. Eine Verdünnung der Probe ist nicht notwendig.

Diese Option MicroSense wird wie eine Standardküvette verwendet. Innerhalb dieser Option werden Lichtleitfasern verwendet, um das Anregungslicht an den Ort der Probe zu leiten sowie das Emissionslicht davon zurück. Die Proben werden einfach auf die Oberfläche gegeben und können somit in Verbindung mit den Fluoreszenzspektrometern von HORIBA Scientific schnell und zuverlässig analysiert werden. Nach der Messung ist eine Reinigung der Probeaufnahme problemlos möglich. Weitere Informationen unter http://www.horiba.com/de/scientific

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Massenspektrometrie

Qualitative Analyse mit GC-HRMS

Elektronenstoßionistation (EI), hochauflösende Massenspektrometrie und eine sanfte Ionisationsmethode in Kombination können zahlreiche Informationen über die zu analysierenden Substanzen liefern. Eine spezielle Software automatisiert...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite