Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

Bodennährstoff-MessungenChip misst Düngebedarf

Woher weiß man, ob ein Feld Düngemittel benötigt? Meist wird heute gedüngt, ohne den genauen Nährstoffbedarf des Bodens zu kennen - diese Vorgehensweise kostet allerdings unnötig Geld und schadet der Umwelt. An der TU Wien werden daher nun im Rahmen des EU-Projekts OPTIFERT Chips hergestellt, die innerhalb von Minuten Auskunft über den Nährstoffgehalt des Bodens geben können. So kann man dem Boden genau die Stoffe zuführen, die er auch wirklich braucht.

sep
sep
sep
sep

Haben meine Pflanzen Hunger?

Bodennährstoff-Messungen: Chip misst Düngebedarf

Das wichtigste Düngemittel, das heute in der Landwirtschaft verwendet wird, ist Nitrat. "Gerade dieser Stickstoffdünger ist im Boden sehr mobil", sagt Martin Smolka vom Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme der TU Wien. Nitrat kann vom Regen ausgespült werden oder in tiefere Schichten wandern ¿ wie viel Nitrat tatsächlich den Pflanzen gerade zur Verfügung steht, ist schwer einzuschätzen. Auch andere Stoffe - etwa Kalium, Phosphat oder Ammonium - werden dem Boden mit Düngern zugeführt.

Bisher hätte man Bodenproben entnehmen und im Labor genau untersuchen müssen, um den Düngemittelbedarf des Bodens zu messen. In Zukunft wird es genügen, einen halben Teelöffel Erde mit Wasser zu spülen und die Lösung mit einem kleinen Spezial-Chip zu untersuchen, der an der TU Wien in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen entwickelt wurde. Die Idee, chemische Analyse vom Labor auf einen speziell dafür hergestellten Chip zu verlegen, spielt unter dem Schlagwort "Lab on a Chip" in der Industrie heute eine immer wichtigere Rolle.

Anzeige

Unterschiedliche Wander-Geschwindigkeiten

Die gefilterte Lösung kommt zunächst in eine Kapillare, an die eine hohe elektrische Spannung angelegt wird. Viele der gelösten chemischen Bestandteile sind elektrisch geladen - sie beginnen sich dann im elektrischen Feld zu bewegen. Jede Molekül-Sorte bewegt sich mit individueller Geschwindigkeit durch die Flüssigkeit, je nach Molekülgröße und Ladung. Dadurch trennen sich die verschiedenen Inhaltsstoffe der Flüssigkeit auf. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten bewegen sich die unterschiedlichen gelösten Stoffe in der Kapillare an jenem Punkt vorbei, an dem sie vom Chip registriert werden. Aus ihrem Ankunftszeitpunkt kann man ableiten, um welche Chemikalien es sich handelt.

Diese Technologie wurde an der TU speziell für die Anwendung in der Agrartechnologie adaptiert. So wurde etwa eine neuartige Methode entwickelt, die Probe in die Kapillaren des Chips zu injizieren. Diese Methode funktioniert auch bei Anwendung am Feld zuverlässig und ist auch für Anwender ohne Laborausbildung bedienbar.

Kosten sparen, Umwelt schonen

Dieses Mikrofluidik-Chip-Prinzip funktioniert bereits sehr gut, nun soll noch die Benutzerfreundlichkeit verbessert werden. "Derzeit braucht man noch ein gutes fachmännisches Auge, um die Daten zuverlässig auswerten zu können", meint Martin Smolka. "Wir arbeiten daran, das System noch einfacher und alltagstauglicher zu machen." Smolka rechnet damit, dass der Chip in den nächsten Jahren kommerziell verfügbar sein wird. Aus Österreich sind die Firmen Integrated Microsystems Austria GmbH (Wiener Neustadt) und Pessl Instruments GmbH (Weiz) in die Sensorentwicklung involviert.

Die Mikrochip-Sensorik entwickelte die TU Wien im Rahmen des EU-Projektes OPTIFERT, an dem sowohl Universitäten als auch Industriepartner beteiligt sind. Es soll dazu beitragen, die Überdüngung von Ackerland zu verhindern. Gerade die Düngung mit Nitrat kann zur Bedrohung für das Trinkwasser werden - mit Stickstoffdüngern maßvoll umzugehen ist daher ein wichtiges Ziel.

Am Projekt OPTIFERT sind folgende Kooperationspartner beteiligt:

Universität Bremen, Deutschland, Universität Olsztyn, Polen (University of Warmia and Mazury), TTZ Bremerhaven, Deutschland, Integrated Microsystems Austria GmbH, Österreich, Pessl Instruments GmbH, Österreich, Soil Moisture Sense LTD, Großbritannien, Hydro-Air GmbH, Deutschland, Agrargesellschaft "Niederer Fläming" mbH Petkus, Deutschland.

Rückfragehinweis:

Dr. Martin Smolka
Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme
Technische Universität Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
martin.smolka@tuwien.ac.at

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Fraktionen nahtlos verpacken und mehr: Meine HPLC tropft

Fraktionen nahtlos verpacken und mehrMeine HPLC tropft

Koppelt man die hochdruckstabile Chip-HPLC an die Tröpfchenmikrofluidik, entsteht eine neue Technologie. Sie vereint die mikrofluidische Welt der Trenntechniken mit der Welt der Tropfenmikrofluidik.

…mehr
Antibiotika-Resistenzen: Lab-on-a-Chip-System für schnelle Medikamenten-Auswahl

Antibiotika-ResistenzenLab-on-a-Chip-System für schnelle Medikamenten-Auswahl

Ein neuartiger Schnelltest gibt innerhalb von dreieinhalb Stunden Auskunft darüber, welches verfügbare Antibiotikum im konkreten Fall noch wirksam ist.

…mehr
Dechema-Preis für Timothy Noël: Skalierbare Chemiefabrik mit Photomikroreaktoren

Dechema-Preis für Timothy NoëlSkalierbare Chemiefabrik mit Photomikroreaktoren

Professor Timothy Noël von der Technischen Universität Eindhoven/NL erhält den Dechema-Preis 2017. Damit werden seine Arbeiten zur kontinuierlichen photochemischen Umwandlung in mikrofluidischen Systemen gewürdigt.

 

…mehr
Organ-on-a-chip

Komplexe Organfunktionen nachgebildetLeber auf dem Chip ersetzt Tierversuche

PD Dr. Alexander Mosig vom Universitätsklinikum Jena erhält den mit 25 000 Euro dotierten Tierschutz-Forschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Der Preis würdigt die von dem Forscher und seiner Arbeitsgruppe entwickelten Biochips, die komplexe Organfunktionen nachbilden - und Tierversuche beschränken helfen.

…mehr
Schematic of the working principle of a standard magnetic biosensor

Recent Advances inMagnetic Microfluidic Biosensors

Scientific research, driven by the promise for miniaturization and integration of complex laboratory equipment on inexpensive, reliable, and accurate devices, has successfully shifted several analytical and diagnostic methods to the submillimeter scale.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung