Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Bioanalytik>

Venusfliegenfalle nutzt Beute auch zur Energiegewinnung

VenusfliegenfalleBeute dient auch der Energiegewinnung

Die Venusfliegenfalle fängt Insekten nicht nur, um an wertvolle Nährstoffe zu gelangen: Ein Forschungsteam um Prof. Dr. Heinz Rennenberg und Lukas Fasbender vom Institut für Forstwissenschaften der Universität Freiburg hat nachgewiesen, dass die fleischfressende Pflanze aus ihrer Beute auch Energie gewinnt.

sep
sep
sep
sep
Ein Forschungsteam um Prof. Dr. Heinz Rennenberg und Lukas Fasbender vom Institut für Forstwissenschaften der Universität Freiburg hat nachgewiesen, dass die Venusfliegenfalle aus ihrer Beute auch Energie gewinnt. (Foto: Lukas Fasbender)

Die Venusfliegenfalle ist in den USA in einem Gebiet mit nährstoffarmen Böden beheimatet. Den Standortnachteil gleicht sie aus, indem sie mit ihren Fangblättern Insekten einschließt und diese mithilfe eines Verdauungssafts zersetzt. So kann sie der Beute Nähstoffe wie etwa Phosphor oder Stickstoff, die in den Böden nicht in ausreichendem Maß enthalten sind, entziehen.

Bisher ging die Forschung davon aus, dass der Vorgang für die Gewinnung von Energie keine Rolle spielt, weil der Pflanze dafür die Veratmung von Produkten der Photosynthese ausreicht. In der Photosynthese werden mithilfe von Lichtenergie aus Kohlendioxid und Wasser Sauerstoff sowie Glukose produziert. Diese kann dann durch Veratmung in Energie umgesetzt werden, wobei wiederum Kohlendioxid abgegeben wird.

Anzeige

Dagegen haben die Forscherinnen und Forscher nun mithilfe eines Experiments gezeigt, dass die Venusfliegenfalle aus ihrer Beute auch Energie gewinnt. Sie brachten dafür eine künstliche Nahrung – eine mit der Aminosäure Glutamin versehene Lösung – zwischen die Fangblätter der Pflanze ein. Bei dem im gefütterten Glutamin enthaltenen Kohlenstoff verwendeten die Forscher stabile, nicht-radioaktive 13C-Isotope, die sich aufgrund ihrer höheren Masse von anderen Kohlenstoffatomen unterscheiden. Mithilfe eines Infrarot-Lasers gelang der Nachweis, dass diese 13C-Isotope im Kohlendioxid, das die Pflanze ausatmet, enthalten waren – beginnend etwa eine bis zwei Stunden nach Beginn der Nahrungsaufnahme.

Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass der Prozess von Nahrungsaufnahme und Energiegewinnung bei der Venusfliegenfalle komplexer ist als bislang angenommen: Die fleischfressende Pflanze nutzt demnach die Energie, die sie aus ihrer Photosynthese gewinnt, um die Verdauung zu starten und somit an Nährstoffe zu gelangen. Um diesen Prozess in Gang zu halten, gewinnt sie weitere Energie aus der Veratmung von Aminosäuren, die sie ihrer Beute entzieht – und erschließt sich so eine weitere Energie-Quelle.  

Heinz Rennenberg ist Professor für Baumphysiologie, Lukas Fasbender Doktorand an der Professur für Ökosystemphysiologie an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg.

Originalveröffentlichung:

Lukas Fasbender, Daniel Maurer, Jürgen Kreuzwieser, Ines Kreuzer, Waltraud X. Schulze, Jörg Kruse, Dirk Becker, Saleh Alfarraj, Rainer Hedrich, Christiane Werner and Heinz Rennenberg (2017): The carnivorous Venus flytrap uses prey-derived amino acid carbon to fuel respiration. In: New Phytologist, DOI: 10.1111/nph.14404.

Kontakt:

Prof. Dr. Heinz Rennenberg
Institut für Forstwissenschaften
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
E-Mail: heinz.rennenberg@ctp.uni-freiburg.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Venusfliegenfalle

Venusfliegenfalle hat GeschmackVom Opfer zum Angreifer

Die fleischfressende Venusfliegenfalle ist eine erstaunliche Pflanze: Sie erkennt ihre Beute am Geschmack. In ihren Zellen gibt es ähnliche Strukturen wie im Darm des Menschen.

…mehr
Insekt auf einer Venusfliegenfalle

PflanzenphysiologieVenusfliegenfalle kann zählen und rechnen

Die fleischfressende Venusfliegenfalle plant ihre Ernährung sorgfältig: Sie kann zählen, wie oft ein Insekt sie berührt, und sie berechnet daraus den Aufwand für die Verdauung. Das haben Pflanzenwissenschaftler der Uni Würzburg entdeckt.

…mehr
Bayreuther Doktorandinnen untersuchen die Aufnahme von Thioarsenaten in der Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana).

Forschung zu ThioarsenatenErhöhtes Risiko im Reis?

Bayreuther Forscher haben Arsenverbindungen entdeckt, die eine giftige Wirkung auf Pflanzen haben, aber bei chemischen Analysen von Reis und bei der Abschätzung des Gesundheitsrisikos für den Menschen bisher nicht berücksichtigt wurden.

…mehr
Sonagramm

Hörbare PhotosyntheseAkustische Effekte bei Wasserpflanzen gemessen

Während der Photosynthese geben Wasserpflanzen Schallimpulse ab. Diese haben ForscherInnen der Universität Wien um Helmut Kratochvil nun erstmals messtechnisch auswerten können. Daraus ergeben sich völlig neue Anwendungen in der Forschung.

…mehr
Mit Moos bewachsener Baumstamm

Wie Moose an Land überlebtenDie Schutzschicht der Ur-Landpflanzen

Biologen enthüllen bei Moosen einen Mechanismus, der für die Evolution von Ökosystemen auf dem Festland entscheidend war. Ein internationales Forschungsteam hat einen biochemischen Reaktionsweg entdeckt, der bei Moosen für die Entwicklung der Kutikula verantwortlich ist. 

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung