Umweltsanierung

Per- und polyfluorierte Chemikalien eliminieren

Das Verbundprojekt „Biogene Polymerkondensate für den Einsatz in der Grundwassersanierung und im Trinkwasserschutz“ (Biokon) hat das Ziel, wirksame Stoffe zu entwickeln, um PFC aus Wasserkreisläufen und Böden zu eliminieren.

PFC gelangen unter anderem über das Abwasser und mit PFC-kontaminiertem Klärschlamm in Böden (Bild: Fotolia).

Ob als fettabweisende Beschichtung bei Pfannen und Töpfen, ob als Wasser abperlender Schutz bei Bekleidung oder als Schaumbildner in Feuerlöschschäumen – sogenannte per- und polyfluorierte Chemikalien, kurz PFC, werden wegen ihrer wasser-, schmutz- und fettabweisenden Eigenschaften vielfältig eingesetzt. Aufgrund ihrer chemischen Struktur sind sie aber kaum oder gar nicht biologisch abbaubar. Sie kommen in der Umwelt nicht natürlich vor.

Das Verbundprojekt Biokon soll wirksame Stoffe entwickeln, um in Verbindung mit einer robusten Aufbereitungstechnik PFC aus Wasserkreisläufen und Böden zu eliminieren. Zudem sollen die stattfindenden Prozesse durch geeignete, noch zu entwickelnde Modelle und Monitoringtools überwacht werden.

Seitens der TU Berlin ist das Fachgebiet Anlagen und Sicherheitstechnik unter Leitung von Prof. Dr. Michael Schwarze an dem Projekt beteiligt. Kooperationspartner sind die Firmen Sensatec aus Kiel und Geologik aus Münster.

PFC-Problematik weltweit

Weltweit sind PFC-Konzentrationen in der Natur nachgewiesen worden. Sie gelangen unter anderem über das Abwasser und mit PFC-kontaminiertem Klärschlamm in Böden, Oberflächengewässer und in das Grundwasser. Bisher ist es noch nicht gelungen, effiziente Umweltsanierungsverfahren zu etablieren, um diese Stoffe zu eliminieren. Studien der Ruhr-Universität Bochum zeigten, dass einige der PFC mit dem Trinkwasser vom Menschen aufgenommen werden und sich im Blut anreichern. Aufgrund von Tierversuchen mit Ratten und Mäusen stehen vor allem die kurzkettigen PFC im Verdacht, krebserregend zu sein. Die Übertragbarkeit dieser Befunde auf den Menschen ist jedoch umstritten.

Anzeige

Neben den PFC stehen als zweite Schadstoffgruppe leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffverbindungen (LCKW) im Fokus des Projektes. Diese Lösemittel wurden bis in die 1980er-Jahre in nahezu allen Industriebereichen in großen Mengen eingesetzt. Ein Großteil der Altlasten-Grundstücke in Deutschland ist mit LCKW verseucht. Deshalb spielt die Eliminierung der teilweise flüchtigen und kanzerogenen Schadstoffe in der Altlastensanierung eine zentrale Rolle. Häufig befindet sich die Belastung unter Gebäuden oder unter versiegelten Flächen, so dass das kontaminierte Material nicht ausgekoffert werden kann. Die Kosten einer traditionellen Altlastensanierung sind in der Regel sehr hoch und häufig sehr zeitintensiv.

Auch LCKW im Blick 

Das Forschungsprojekt Biokon gliedert sich in zwei Phasen. In der ersten Phase wird versucht, die Schadstoffe –  hauptsächlich LCKW – aus dem Boden zu lösen und in der wässrigen Phase verfügbar zu machen. In der zweiten Projektphase sollen PFC-Schäden saniert werden. Derzeitige Sanierungsmaßnahmen verhindern lediglich die unkontrollierte Ausbreitung.

Mit Hilfe speziell zu entwickelnder biogener Polymerkondensate durch die Firma Biosid Deutschland sollen die PFC aus der ungesättigten Bodenzone in den Grundwasserleiter überführt werden. Das Grundwasser wird gefördert und in einer Aufbereitungsanlage von PFC getrennt. Hierfür werden zunächst im Labor Kondensate mit entsprechenden Eigenschaften identifiziert und entwickelt. In einem Pilottest an einem mit PFC kontaminierten Standort – Papierschlämme wurden dort als Düngemittel auf landwirtschaftliche Flächen aufgebracht – sollen die entwickelten Methoden getestet werden.

Ziel der Wissenschaftler, die in dem Projekt forschen, ist es, eine wirtschaftlich sinnvolle Sanierungsmaßnahme zu entwickeln, welche an die standort- und schadstoffspezifischen Anforderungen angepasst ist sowie die unterschiedlichen Kondensat-, Überwachungs- und Anlagenaufbereitungstechniken berücksichtigt. Damit soll ein Beitrag zu einer nachhaltigen Versorgung mit sauberem Grundwasser geleistet werden. Nutzer sind dabei die Betreiber von Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen und deren Kunden sowie Landwirte, die mit Grundwasser ihre Felder bewässern.

Biokon wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme „KMU-Innovativ: Ressourcen- und Energieeffizienz“ im Technologie- und Anwendungsbereich „Nachhaltiges Wassermanagement“.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...