Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Bioanalytik>

Nanopartikel: Membranproteine im Reagenzglas untersuchen

NanodiscsMembranproteine im Reagenzglas untersuchen

Biophysiker, Biologen und Chemiker der Technischen Universität Kaiserslautern haben eine neue Art von Polymer/Lipid-Nanopartikeln entwickelt, mit denen Membranproteine im Reagenzglas und dennoch unter fast natürlichen Bedingungen untersucht werden können.

sep
sep
sep
sep
Schematische Darstellung der Extraktion von Membranproteinen aus einer biologischen Membran (oben) unter Bildung von Nanodiscs (unten), in denen ein Polymer (grün) eine Lipiddoppelschicht (braun) mit eingebetteten Proteinen (andere Farben) umschließt.

Membranproteine spielen viele essenzielle Rollen beim Stoff- und Informationsaustausch zwischen und innerhalb von Zellen. Fehlfunktionen dieser wichtigen Klasse von Biomolekülen führen oft zu schweren Krankheiten, weshalb Membranproteine sowohl in der Grundlagen- als auch in der Wirkstoffforschung intensiv erforscht werden.

Eine große Hürde für in-vitro-Untersuchungen - also Studien im Reagenzglas unter genau kontrollierten Bedingungen - sind dabei die hohen Anforderungen, die Membranproteine an ihre Umgebung stellen. Da diese Moleküle sich in Wasser und ähnlichen polaren Flüssigkeiten nicht lösen lassen, sind Forscherinnen und Forscher auf sogenannte „membranmimetische“ Systeme angewiesen, die die natürliche Lipidumgebung mit einer wasserabweisenden Schicht zwischen zwei wasserzugänglichen Grenzflächen möglichst gut nachbilden.

Anzeige

Traditionellerweise kommen als membranmimetische Systeme entweder einige Nanometer kleine Mizellen oder größere Liposomen zum Einsatz. Mizellen sind im Wesentlichen kleine Fetttröpfchen, die sich aufgrund ihrer geringen Größe ideal für viele in-vitro-Methoden eignen, aber die komplexen Eigenschaften einer biologischen Membran leider nur schlecht wiedergeben. Liposomen können das wesentlich besser, sind allerdings mit zahlreichen Labortechniken inkompatibel, da ihre Größe mit optisch-spektroskopischen Methoden interferiert, bei denen die Wechselwirkung von Licht mit Materie gemessen wird.

Seit einigen Jahren setzen deshalb immer mehr Forscherinnen und Forscher auf Nanodiscs, also auf scheibenförmige membranmimetische Systeme im Nanometerbereich, die die vorteilhaften Eigenschaften von Mizellen und Liposomen in sich vereinen, indem sie eine Membranumgebung im kleinen Maßstab ausbilden (siehe Abbildung).

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Kaiserslautern haben neue Nanodiscs entwickelt, die von einem Polymer umschlossen und stabilisiert werden. Das Besondere daran ist, dass dieses Polymer im Gegensatz zu bisher verfügbaren Varianten keine aromatischen Reste enthält, also keine chemischen Bestandteile, die Licht im Ultraviolett-Bereich besonders stark absorbieren.

Außerdem ist das Polymer in der Lage, Proteine direkt aus zellulären Membranen zu extrahieren und dabei sowohl die Grundstruktur der Membran als auch die lokale Lipidzusammensetzung zu erhalten. Wie das Wissenschaftlerteam nun in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie berichtet, ist es dadurch zum ersten Mal möglich, Membranproteine unmittelbar nach ihrer Extraktion in einer nanometerskaligen Lipidumgebung mithilfe von Ultraviolett-Spektroskopie zu untersuchen.

Originalveröffentlichung:

Deutsch: A. Oluwole, B. Danielczak, A. Meister, J. Babalola, C. Vargas, S. Keller. Angew. Chem. 2016, DOI: 10.1002/ange.201610778R1.

Englisch: A. Oluwole, B. Danielczak, A. Meister, J. Babalola, C. Vargas, S. Keller. Angew. Chem. Int. Ed. 2016, DOI: 10.1002/anie.201610778R1.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Beobachtung von Proteinen: Membranproteine in Zeitlupe

Beobachtung von ProteinenMembranproteine in Zeitlupe

MitarbeiterInnen der Center for Advanced Bioanalysis GmbH (CBL) haben eine neuartige Methode zur Beobachtung von Proteinen in biologischen Membranen entwickelt. Die Forschungsarbeit wurde nun in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology veröffentlicht.

…mehr
Florian Baumgart im Labor. (Copyright: TU Wien)

NanoskopieWenn Bilder trügen

Was man bisher für Proteincluster auf Zelloberflächen hielt, ist in Wahrheit oft lediglich eine Mehrfachzählung. Eine Methode der TU Wien kann beides nun unterscheiden.

…mehr
Fluoreszenzmikroskopie-Bild

ZellbiologieForscher überlisten biologische Unschärferelation

Jeder, der schon mal ein Gruppenfoto gemacht hat, kennt das Problem: Wenn alle ständig durcheinanderlaufen, kann man kaum ein scharfes Bild schießen. Zellbiologen stehen vor einer ähnlichen Herausforderung.

…mehr
Jörg Standfuss am Injektor

Optogenetik verbessernBiologischer Lichtsensor in Aktion gefilmt

Mithilfe eines Röntgenlasers hat ein Team unter Leitung von Forschenden des Paul Scherrer Instituts PSI einen der schnellsten Prozesse in der Biologie aufgezeichnet. 

…mehr
Fettanalytik

Wie Lipide die biologische Forschung verändernDie Revolution der Fette

Heute beginnen wir zu erkennen, dass Lipide in der Forschung unterrepräsentiert sind. Während über Jahrzehnte hinweg die Erforschung von DNA und Proteinen forciert wurde, sind in den letzten sechs Jahren wegweisende Entdeckungen im Bereich der Lipide gemacht worden.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung