Editorial

Seit 30 Jahren strahlende Zukunft

Vor ziemlich genau 30 Jahren, nämlich am 26. April 1986, ereignete sich bedingt durch einen missglückten Sicherheitstest in Tschernobyl der erste Reaktor-GAU der Menschheitsgeschichte. Seitdem ist in einem Radius von 30 Kilometern um den Unglücksreaktor eine Sperrzone eingerichtet, die vermutlich noch Jahrhunderte bestehen bleiben muss. Über 400 000 Menschen verloren ihr Zuhause und Hab und Gut.

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur

Zehntausende sogenannter Liquidatoren versuchten, die Katastrophe wenigstens einigermaßen in den Griff zu bekommen. Sie schütteten über 5000 Tonnen Blei und Sand in den zerstörten Reaktorblock, um den weiteren Austritt von radioaktiven Substanzen zu verhindern. Wie viele von den Arbeitern und den in weniger verseuchten Gebieten wohnenden Menschen starben, darüber gibt es keine gesicherten Daten. Doch Schätzungen gehen von Hunderttausenden aus.

Außerdem wurde nach dem GAU hastig ein Beton-Sarkophag über dem Unglücksreaktor errichtet, um ihn abzudichten. Doch auch dieser ist inzwischen mehr eine Ruine als eine Schutzhülle. Deshalb wird in einiger Entfernung schon seit Jahren ein neuer riesiger Tresor aus 25 000 Tonnen Stahl (rund 260 Meter breit, 165 Meter lang und 110 Meter hoch) errichtet, der 2017 auf Schienen über den maroden Betonbunker geschoben werden soll.

Die eingekerkerten Radionuklide sind unter anderem Cäsium-137 sowie verschiedene Plutonium- und Uranisotope. Die Halbwertszeit von Cäsium-137 beträgt rund 30 Jahre, von Plutonium einige tausend und von Uran bis zu mehreren Milliarden Jahre. Die 200 Tonnen Uran aus den geschmolzenen Kernbrennstäben, die dort im Boden lagern, werden eventuell also noch strahlen, wenn unsere Sonne zum Roten Riesen wird und die Erde verschlingt. Spätestens dann ist auch Fukushima entsorgt, was mich aber irgendwie auch nicht richtig beruhigt…

Anzeige

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur
E-Mail: hhundrieser@weka-businessmedien.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...