NOVIA-HPLC-Sommerakademie

Premiere in Koblenz

Zum ersten Mal trafen sich erfahrene HPLC-Anwender bei der NOVIA-HPLC-Sommerakademie in einer der ältesten Städte Deutschlands - in Koblenz. Dort wo sich Mosel und Rhein am Deutschen Eck treffen begann am Montag, den 01.07.2013, die Reise durch die "ganze" Welt der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie. Die Teilnehmer erwartete eine kompakte und interaktive Darstellung aller relevanten Themen.

Durch die Woche der Spezialseminare führte kein anderer als der NOVIA-Spezialist auf dem Gebiet der HPLC - Dr. Stavros Kromidas. Der Montag startete mit dem Thema "Optimierung von HPLC-Methoden". An erster Stelle steht immer die Frage; "Was will ich?". Die Strategie hängt immer vom Analysenziel ab (besser oder schneller oder auch billiger trennen).

Der Dienstag widmete sich dem Thema "Fehlersuche in der HPLC". Woher kommt der Fehler? Es gibt viele Antworten auf diese einfache Frage. Am einfachsten hilft das Hinzuziehen des Ishikawa-Diagramms: Liegt es an der Anlage (Maschine), ist es die Probe (Material), ist es die Umgebung (Milieu), ist es die Arbeitsweise (Methode), ist es der Anwender (Mensch) oder vielleicht doch der Chef (Management)? Manchmal liegt es aber auch nur an der Kommunikation - einfach mal den Kollegen/die Kollegin fragen.

Mittwochs war das Modul "Auswertung/Integration von Chromatogrammen" an der Reihe. Integriere ich am besten über die Peakhöhe oder die Peakfläche? Die Technik ist heute so weit entwickelt, dass viele Labormitarbeiter ihrer Chromatographiesoftware "blind" vertrauen. Doch aufgepasst: Die Softwaren verwenden alle einen eigenen Integrationsalgorithmus. Hat man zwei verschiedene Softwaren gerade zufällig parat, kann man ja testen und feststellen, dass es für einen Probenlauf zwei verschiedene Integrationsergebnisse geben wird. Manuelles Integrieren ist oft "besser" und "richtiger" - unterliegt aber immer dem persönlichen Fehler. Die richtigen Einstell- und Integrationsparameter z.B. Peakwidth und richtiges Zoomen können schon viel bewirken.

Anzeige

Nach drei Tagen intensivster Behandlung von Fragestellungen konnte die Teilnehmergruppe am späten Nachmittag bei einer Stadtführung die historische Altstadt von Koblenz kennenlernen und vor allem etwas dazulernen. Wussten Sie, dass das uns allen bekannte Deutsche Eck mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal nicht das eigentliche Deutsche Eck ist? Es liegt ca. 100 m hinter dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal und ist die Mauer des Deutschherrenhauses mit dem Kreuz des Deutschen Ordens. Aufgepasst: Wer sich am Deutschen Eck verabredet, sollte wissen an welchem von beiden! Ein echter Koblenzer geht zum ursprünglichen Deutschen Eck am Deutschherrenhaus. Ein Zugewanderter wartet am Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Auch hier wieder des Problems Lösung: Kommunikation ist alles!

Am Donnerstag kamen nun die Säulen unter die Lupe: "Säulenauswahl und -vergleich". Bei dieser Vielfalt an Säulenmaterialien kann man schnell den Überblick verlieren. Aktuell sind weit über 50000 HPLC-Säulen auf dem Markt zu finden. Interessant ist, dass verstärkt Säulen der älteren Generation (1970er bis 1990er Jahre) noch in Gebrauch sind. An die neuen Materialien wie z.B. sub 2 µm, Fused Core, Monolith oder HILIC traut man sich erst langsam heran. Bewährtes ändert man nur ungern! Oder die SOP lässt keine Änderung zu! Die Säulenhersteller helfen einem bei der Auswahl von Säulen mit den sogenannten Selektivitätskarten (zu finden auf der jeweiligen Homepage).

Den runden Abschluss der Woche bot das Modul "Hardware, Software, Detektoren". Nach "Optimierung", "Fehlersuche", "Auswertung/Integration" und "Säulen" beschäftigten sich die Teilnehmer mit der Hardware. Brauche ich eine isokratische Anlage oder doch einen Gradienten? Welcher Gradient - Hochdruck- oder Niederdruckgradient? Wie sieht es mit dem Säulenofen aus? Etwas darf überhaupt nicht vernachlässigt werden: das Totvolumen! Und die Frage "Brauche ich unbedingt eine U(H)PLC" muss jeder für sich beantworten.

Nach einem kurzen Schweif über die gängigen Auswertesoftwaren gelangte der Kurs zum letzten Thema der Woche: die Detektoren. Die gängigen HPLC-Detektoren wie z.B. UV- und Diodenarray-Detektor (DAD) wurden sehr ausführlich unter die Lupe genommen und die jeweiligen "Kinderkrankheiten" analysiert. Aber auch die neuen Detektoren wie Evaporative Light Scattering Detector (ELSD) oder auch Corona Charged Aeorosol Detector (CAD) waren Inhalt des Moduls.

Blieb die Frage: Was sind die Trends in der Detektion? Die Kopplungen zur Spektroskopie sind auf dem Vormarsch - die HPLC dient dann nur als sogenannte Online-Probenvorbereitung. Fazit der Woche: Die Themen wurden sehr intensiv bearbeitet, eingerahmt von Gruppenarbeiten und mit Fallbeispielen aus der Praxis hinterlegt. Konkrete Problemstellungen aus den verschiedenen Bereichen wurden diskutiert - natürlich unter Wahrung der Geheimhaltung. Die Teilnehmer/-innen der ersten NOVIA-HPLC-Sommerakademie gehen mit vielen Lösungsansätzen in ihrem Gepäck zurück in die Labore.

Der Seminarleiter und Spezialist auf seinem Gebiet - Dr. Kromidas - wurde von allen für sein großes Fachwissen gelobt. Nicht nur über die Entwicklungen in der HPLC vor der Jahrtausendwende wusste er Bescheid, sondern vor allem zu den aktuellen Entwicklungen und Trends in der schnelllebigen HPLC-Welt bezog er Stellung. Durch seine Arbeiten u.a. an seinen Büchern und Fachartikeln hat er immer noch einen hohen Praxisbezug. Durch sein weit verbreitetes Netzwerk u.a. zu den führenden Herstellern von HPLC-Geräten und -Säulen ist Dr. Kromidas immer "up to date". Wieder einmal unterstrich er, dass er der Speziallist auf dem Gebiet der HPLC ist.

Das NOVIA-Team dankt allen Beteiligten für eine gelungene Veranstaltungswoche und freut sich schon jetzt, Sie im Jahr 2014 auf der nächsten NOVIA-HPLC-Sommerakademie begrüßen zu dürfen. Vielleicht haben Sie oder Ihre Kollegen/-innen auch Interesse an den diesjährigen Großveranstaltungen im RAMADA Hotel in Bad Soden am Taunus - am Fuße des Taunus und vor den Toren Frankfurts:

  • NOVIA HPLC-Tage 2013 vom 25. bis 26.11.2013.
  • NOVIA - Anwenderforum: Qualitätssicherung im analytischen Labor am 27.11.2013.

Nutzen Sie auch die Gelegenheit am NOVIA Fernlehrgang "Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie" teilzunehmen. Der Fernlehrgang von NOVIA in Kooperation mit Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH kombiniert Fernlehreinheiten und selbstverantwortliches Lernen mit kurzen Präsenzseminaren und bietet dabei professionelle fachliche Unterstützung. Nächster Termin: 30.08. bis 12.12.2013.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige